Cookie-Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Daten auf Ihrem Computer zu speichern.
Cookies akzeptieren
Image
DVD-Preishits für Festivalbegeisterte

Das Beste aus Salzburg, Bregenz & Co.

Festivalfans aufgepasst: Bei uns gibt es die spannendsten Opern- und Konzertmitschnitte aus dem Hause C Major zum Sonderpreis um bis zu 30% reduziert. Machen Sie es sich auf dem Sofa bequem mit so einzigartigen Inszenierungen wie Giordanos "Andrea Chénier" und Mozarts "Zauberflöte" von den Bregenzer Festspielen, Hofmannsthals "Jedermann" und Strauss' "Rosenkavalier" von den Salzburger Festspielen, Wagners "Ring des Nibelungen" von La Fura dels Baus u.v.m.
Details 31 artikel
Image Wagner - Der Ring des Nibelungen (DVD)
„Aufwendige Bühnentechnik mit grandiosen Lichteffekten und wirkungsvollen Videoprojektionen machen alle vier Opern zu einem eindrucksvollen Spektakel.“ (Fono Forum)
„Wer diesen Ring gesehen und gehört hat, wird wohl einiges davon nie wieder vergessen. Eine einzige Freude für Auge und Ohr.“ (Pizzicato)
„Wagner als Baucherlebnis: Der Ring des Nibelungen aus Valencia setzt szenisch wie gesanglich Maßstäbe.“ (Die Abendzeitung)
„Bedingungslos zu empfehlen!“ (Der Neue Merker)
„So macht Wagner sogar Pop-Fans Spaß!“ (DER SPIEGEL)

79,95 € (119,95 €) *
Image Wagner: Der Ring des Nibelungen (BD)
„Aufwendige Bühnentechnik mit grandiosen Lichteffekten und wirkungsvollen Videoprojektionen machen alle vier Opern zu einem eindrucksvollen Spektakel.“ (Fono Forum)
„Wer diesen Ring gesehen und gehört hat, wird wohl einiges davon nie wieder vergessen. Eine einzige Freude für Auge und Ohr.“ (Pizzicato)
„Wagner als Baucherlebnis: Der Ring des Nibelungen aus Valencia setzt szenisch wie gesanglich Maßstäbe.“ (Die Abendzeitung)
„Bedingungslos zu empfehlen!“ (Der Neue Merker)
„So macht Wagner sogar Pop-Fans Spaß!“ (DER SPIEGEL)

69,95 € (99,95 €) *
Image Offenbach - Hoffmanns Erzählungen (DVD)
Natürlich steht bei den Bregenzer Festspielen vor allem die Seebühne im Mittelpunkt des Geschehens, doch in den vergangenen Jahren haben vor allem auch die Aufführungen im Festspielhaus gezeigt, dass es in Bregenz viel mehr zu sehen gibt. Die neue Produktion im Festspielhaus war Offenbachs Les contes de Hoffmann, natürlich mit den Wiener Symphonikern, die in Bregenz wie üblich unter der Leitung von Johannes Debus agierten. Vor allem die Besetzung und Choreografie der Oper erregten internationale Aufmerksamkeit: Michael Volle ist unbestreitbar der Star der Produktion, gleich neben Regisseur Stefan Herheim. Aber auch Daniel Johansson, Kerstin Avemo, Mandy Fredrich, Rachel Frenkel und andere zählen zur derzeitigen Oberklasse der Opernsänger. Die Kritiken für die Liveproduktion waren ausgezeichnet, geradezu überschwänglich! Die FAZ schrieb: "Bilder- und Stimmenrausch in Bregenz. … Der Opernbesuch des Jahres! … Bregenz zeigt Hoffmanns Erzählungen und lässt einen alles vergessen, was man zuvor gesehen hat!"

24,95 € (35,95 €) *
Image Wagner - Die Walküre (DVD)
„Als Hausmatador (neben Maazel) hat Mehta das Orquestra de la Comunitat Valencia zu einem veritablen Wagner-Orchester geformt, mit dem er Detailfreude und Transparenz ebenso demonstrieren kann wie einen schwelgerischen Wagnerfuror, der von keinerlei puristischer Zurückhaltung gebremst wird. Hier gibt es eine Rheinfahrt mit Wellengang und den Trauermarsch mit Rückenschauer. Musikalisch kann der ganze "Ring" in der europäischen Spitzengruppe mitspielen… als Ausstatter einer großen Ring-Show, als Erfinder und Umsetzer (Videos: Frank Aleu) postmoderner Phantasie- und Bilderwelten, und, wie man jetzt sehen konnte, auch in deren strategischer Verknüpfung, sind sie (La Fura dels Baus) nicht zu schlagen. Was sie auf den gewaltigen, beweglichen Projektionswänden aufbieten …auch eine erzählerische Binnendynamik.“ (Frankfurter Rundschau)
„Grandios der Wotan von Juha Uusitalo. Ein so demagogischer wie trauriger Gott, donnernd und zart, herrlich auf Linie gesungen, wunderbar artikulierend. Neben Bryn Terfel und dem sich noch für sein Debüt 2008 in Mailand warmlaufenden René Pape dürfte der Finne, der im Herbst auch im neuen Wiener „Ring“ zu hören sein wird, augenblicklich vokal die Nummer eins unter den Operngöttern sein.“ (Die Welt)

24,95 € (35,95 €) *
Image Wagner - Die Götterdämmerung (DVD)
Für das Sängerensemble hat Hausherrin Helga Schmidt auch beim abschließenden Ring-Teil ein gutes Händchen bewiesen. In der Götterdämmerung ist allein der dämonische Hagen von Matti Salminen eine Sensation und auch Franz-Josef Kapellmann als Alberich hinreichend düster. Die stattliche Jennifer Wilson ist eine prachtvolle Brünnhilde. Auch für ihren kurzen Besuch bei der Verbannten liefert die Waltraude von Chatherine Wyn-Rogers Walkürenformat. Lance Ryan ist ein zuverlässig heldischer Siegfried mit guter Kondition. Ralf Lukas und Elisabete Matos überzeugen als wendiger Gunther und als liebesbedürftige Gutrune, ebenso wie die Nornen, die Rheintöchter und auch der grandiose Chor! Für den inneren Zusammenhalt des Ganzen, aber auch der Götterdämmerung im Einzelnen, liefern Zubin Mehta und das Orquestra de la Comunitat Valenciana ein fabelhaftes und sicheres Fundament. Mehta hat hier ein Wagnerorchester von beachtlichem Format geformt, schwelgt geradezu in der Spiellust und Detailfreude der Musiker und lässt sich natürlich weder den Rückenschauer beim Trauermarsch, noch den bei Brünnhildes Schlussgesang entgehen.“ (omm.de)

24,95 € (35,95 €) *
Image Wagner - Parsifal (DVD)
„Einen musikalischen Hochgenuss präsentierte Giuseppe Sinopoli mit dem diesjährigen Dirigat des Parsifal. Flexible Tempi, dynamische Kontraste und ungeheure Spannungsbögen, getragen vom mitatmenden und alle klangliche Nuancen ausschöpfenden Festspielorchester - zusammen mit den Chören - liessen diesen Parsifal zu einem eindrucksvollen Erlebnis werden. (…) Insgesamt war dieser Parsifal ein großer, musikalischer Höhepunkt der Festspiele mit einem unverwüstlichen Hans Sotin als Gurnemanz, der phänomenalen Debütantin Linda Watson als Kundry, dem ausgezeichnet musizierenden Festspielorchester und dem von Norbert Balatsch einstudierten Festspielchören unter der alles beherrschenden musikalischen Leitung von Giuseppe Sinopoli.“ (omm.de)

24,95 € (35,95 €) *
Image Wagner - Das Rheingold (DVD)
Mit einem audio-visuellen Paukenschlag beginnt die Zusammenarbeit des neuen Labels C-Major, das ab dem 16. November von NAXOS vertrieben wird. Die vielfach preisgekrönte weltbekannte spanisch-katalanische Theatergruppe La Fura dels Baus inszenierte in Kooperation mit Unitel Classica und 3Sat Wagners Ring des Nibelungen. Nicht nur die Inszenierung, ist, wie von dem in Barcelona ansässigen Ensembles nicht anders zu erwarten, spektakulär, mit Zubin Metha am Pult des Qrquestra de la Comunitat Valenciana und Sängern der Spitzenklasse wird diese Ring-Produktion als Gesamtkunstwerk zur Verwirklichung von Wagners Traum. Der Anregung von Zubin Metha ist es auch zu verdanken, dass die katalanische Theatergruppe La Fura dels Baus 2007 am architektonisch spektakulären neuen Opernhaus in Valencia, dem Palau de les Arts Reina Sofia, Wagners Ring des Nibelungen inszenierte. Regisseur und Gründungsmitglied der Truppe Carlus Padrissa erzählt die Handlung des Wagner-Stoffes gradlinig und mit einer Bildersprache für ein junges Publikum des 21. Jahrhunderts, das mit der Ästhetik von Star Wars und Harry Potter vertraut ist. Der Einsatz von 3D-Animationen macht diesen Ring zum Wegbereiter eines neuen Trends in der Opernregie. Die Projektionen veranschaulichen die von Wagner vorgesehenen Schauplätze in der Welt der Götter, auf der Erde und in der Tiefe. Sie definieren die verschiedenen Spielorte und führen den Zuschauer von einem Ort zum anderen. Das Spiel mit realen und virtuellen Räumen machen deutlich, wie die gegensätzlichen Ziele der Götter, der Riesen und der Nibelungen das natürliche Gleichgewicht der Welten ins Wanken bringen und zwangsläufig zu ihrer Zerstörung führen.

24,95 € (35,95 €) *
Image Wagner - Siegfried (DVD)
„Dieser Ring ist großes Wagnerkino als ästhetisches Zukunftstheater mit der Poesie des Gigantischen. Der Ring aus Valencia wagt die Vision der Zerstörung der Natur in einem futuristischen Paralleluniversum. La Fura dels Baus, das katalanische Inszenierungskollektiv um den Regisseur Carlus Padrissa, jongliert Choreografien aus kletternden, fliegenden, krabbelnden Menschenleibern, perfekt eingesetzte (computeranimierte) Videoprojektionen (Feuer, Wasser, Luft und Erde, aber auch Nahaufnahmen von Wasserblasen, Material- und Mikrostrukturen, Weltraumfahrten, extraterrestrische Ansichten unseres Planeten sowie Innenansichten eines Fötus im Mutterleib) von Franc Aleu, Fantasy-Kostüme von Chu Uroz, Licht und von Bühnenarbeitern ständig bewegte Objekte auf einer Szenerie (Roland Olberer), die den TV-Wahrnehmungsmodus auf das Cinemascope-Format des Palaus de las Arts überträgt: Science Fiction und Fantasy, Cyberwahrheiten und virtuelle Welten verschmelzen zu einer superlativischen Show. Als Gesamtkunstwerk darf man dieses von Tiziano Mancini virtuos gefilmte Spektakel ohne Zweifel als den „Ring des 21. Jahrhunderts“ preisen. Der Stardirigent Zubin Mehta ist die Schnittstelle zwischen der Technik des 21. Jahrhundert und der Musik des vorletzten. Das von ihm und Lorin Maazel handverlesene Orchestra de la Comunitat Valenciana spielt und klingt bravourös und wird in der „filmisch“-illustrativen, alle Höhepunkte detailreich ausleuchtenden, ansonsten romantisch weich und konturenlos dahinfließenden Lesart Mehtas zum kongenialen Partner der szenischen Realisierung. Mehta ist aber auch ein souveräner Sängerbegleiter. Die Besetzung ist hochkarätig: Lance Ryan (Siegfried), Matti Salminen (Hagen, Hunding, Fasolt), Juha Uusitalo (Wotan) und Jennifer Wilson (Brünnhilde) haben enorme Stimmen, die sie dank der statuarischen Personenregie optimal entfalten können.“ (Dr. Dieter David Scholz)

24,95 € (35,95 €) *
Image Strauss - Der Rosenkavalier (DVD)
Seit der Zeit der umjubelten Uraufführung am 26. Januar 1911 in Dresden fasziniert „Der Rosenkavalier“ das Publikum. 118 Mal war der Publikumsliebling von 1929 bis 2013 über die Bühne der Salzburger Festspiele gegangen. Doch es musste noch bis zum Strauss-Jubiläumsjahr 2014 dauern, bis erstmals die völlig ungekürzte Version gegeben wird, was Franz Welser-Möst zu verdanken ist.
Und der Jubel für diese Inszenierung von Harry Kupfer war entsprechend groß! Zu diesem grandiosen Erfolg trugen neben der exzellenten Personenregie Kupfers vor allem auch die Wiener Philharmoniker unter der musikalischen Leitung von Franz Welser-Möst sowie die exzellente Schar an Sängern bei. Und die FAZ schreibt: „Es war fast zu schön.“

24,95 € (35,95 €) *
Image Giordano - Andrea Chenier (BD)
Nach dem großen Erfolg der Aida mit ihrem sensationellen Bühnenbild, schafft Bregenz 2011 mit "Andrea Chénier" eine weitere spektakuläre Produktion.
"Andrea Chénier" spielt vor dem Hintergrund der Jakobinischen Schreckensherrschaft während der Französischen Revolution und erzählt die tragische Liebesgeschichte bei der auch die historische Figur des Dichters Chénier involviert ist. Zunächst von den Zielen der Revolution begeistert, wendet sich Chénier alsbald gegen die Anführer, die ihn gnadenlos verfolgen und schließlich aufs Schafott bringen.

22,95 € (32,95 €) *
Image Janacek: Die Sache Makropulos (BD)
Der Auftritt einer unerwarteten Zeugin, die sich unter falschem Namen in die Verhandlung eingeschlichen hat, verwandelt ein Nachlassverfahren in eine im wahrsten Sinne des Wortes lebensbedrohliche Situation. Welche Person wird den Gerichtssaal durch welche Tür verlassen? Die Optionen lauten: Haupteingang, Gefängnistür, Notausgang und Himmelspforte. Und nicht Christoph Marthaler und Anna Viebrock, die den spektakulären Fall im Salzburger Justizpalast neu aufrollen, verlesen die Urteile über Leben und Tod der Anwesenden. Karel Capek und Leoš Janácek sind es, die in ihrer musikalischen Erzählung die Frage aufwerfen, ob die Aussicht auf ein immerwährendes Leben tatsächlich so verlockend ist, wie allgemein angenommen.

22,95 € (32,95 €) *
Image Mozart - Die Zauberflöte (BD)
Nach dem großen Erfolg von „Aida“ und „Andrea Chénier“ mit ihren sensationellen Bühnenbildern schafft Bregenz 2013 mit der Zauberflöte eine weitere spektakuläre Produktion: Mozarts „Zauberflöte“. Die Inszenierung stammt von David Pountney, der bereits an bekannten Opernhäusern wie der MET, Wiener Staatsoper, Bayerischen Staatsoper und der dem Züricher Opernhaus gearbeitet hat.
„Es zeugt von der künstlerischen Integrität des britischen Regisseurs, dass Pountney keine technisch hochgerüsteten Shows hinklotzt, um die Massen zu bespaßen, sondern dass er eine radikale Interpretation anbietet, die selbst Stückkenner verblüfft.“ Der Tagesspiegel

22,95 € (32,95 €) *
Image Offenbach - Hoffmanns Erzählungen (BD)
Natürlich steht bei den Bregenzer Festspielen vor allem die Seebühne im Mittelpunkt des Geschehens, doch in den vergangenen Jahren haben vor allem auch die Aufführungen im Festspielhaus gezeigt, dass es in Bregenz viel mehr zu sehen gibt. Die neue Produktion im Festspielhaus war Offenbachs Les contes de Hoffmann, natürlich mit den Wiener Symphonikern, die in Bregenz wie üblich unter der Leitung von Johannes Debus agierten. Vor allem die Besetzung und Choreografie der Oper erregten internationale Aufmerksamkeit: Michael Volle ist unbestreitbar der Star der Produktion, gleich neben Regisseur Stefan Herheim. Aber auch Daniel Johansson, Kerstin Avemo, Mandy Fredrich, Rachel Frenkel und andere zählen zur derzeitigen Oberklasse der Opernsänger. Die Kritiken für die Liveproduktion waren ausgezeichnet, geradezu überschwänglich! Die FAZ schrieb: "Bilder- und Stimmenrausch in Bregenz. … Der Opernbesuch des Jahres! … Bregenz zeigt Hoffmanns Erzählungen und lässt einen alles vergessen, was man zuvor gesehen hat!"

22,95 € (32,95 €) *
Image Puccini - Turandot (BD)
Noch sind die Bregenzer Festspiele nicht zu Ende gegangen, und schon liegt der Mitschnitt der diesjährigen Bregenzer Opernnovität "Turandot" vor. Von der Arie, die die Massen begeistert ("Nessun Dorma") bis hin zur schaurig-schönen Handlung rund um die erst blutrünstige, dann lieblich inbrünstige Prinzessin und ihren todesmutigen Verehrer: "Turandot" bietet zweifellos alles, was eine dramatische Oper braucht. Und in der wieder einmal spektakulären Kulisse der Bregenzer Seebühne, auf der mit modernsten Mitteln und höchstem technischen Aufwand eine riesige "Chinesische Mauer" in Form eines Drachen entstand, wirkt alles so opulent und pompös wie noch nie. Die Presse ist seit der Premiere in Bregenz dauerbegeistert - ...von Allem: Von den Sängern, der Regie, dem Bühnenbild, dem Orchester, der Atmosphäre. Es ist ja auch kein Wunder: Oper wird in Bregenz wieder zum Spektakel für die Massen, dass die realen, überwältigenden Schauwerte dieser Kunstform betont. Und - seien wir ehrlich - das kommt der barocken Vorstellung der musikgeschichtlich ersten Opern auch weit näher als manch nüchterne Inszenierung der grassierenden Postmoderne.

22,95 € (32,95 €) *
Image Eröffnungskonzert der Salzburger F. 2011 (BD)
Alban Berg war seit der verspäteten Premiere von Gustav Mahlers schauriger Märchenkantate „Das klagende Lied“ ein großer Verehrer des großen Kollegen. Mahlers Taktstock, den Berg in Wien an sich gebracht hatte, trug er zeitlebens wie eine Reliquie mit sich herum. Diese Mahler-Verehrung hat natürlich auch im Schaffen von Berg Spuren hinterlassen. In der „Lulu-Suite“ scheint Mahlers Einfluss auf Berg allgegenwärtig.
Im Eröffnungskonzert der Salzburger Festspiele 2011 koppelte Altmeister Pierre Boulez Mahlers selten zu hörende Frühwerk „Das klagende Lied“ mit Bergs symphonischen Stücken aus der Oper Lulu und dessen Konzertarie „Der Wein“, was die Wiener Zeitung als einen gelungenen „Drahtseilakt zwischen Farbensinnlichkeit und Struktur“ bezeichnete. Mit Stars wie Dorothea Röschmann, Anna Larsson, Johan Botha und Anna Prohaska war erlebten die Zuschauer in Salzburg ein Konzert der Spitzenklasse.

22,95 € (32,95 €) *
Image Wagner-Gala (BD)
Von 1843 bis 1849 war Richard Wagner der Hofkapellmeister der Königlich-sächsischen musikalischen Kapelle, dem damals führenden deutschen Orchester. Und so bestand für die Staatskappelle Dresden – wie das Orchester heute heißt - ein ganz besonderer Anlass, Wagners 200. Geburtstag mit szenischen und konzertanten Aufführungen seiner Werke zu feiern. In Dresden reiften Wagners dirigentischen Fähigkeiten, und einige seiner Werke wurden hier uraufgeführt. Christian Thielemann, Chefdirigent der Staatskapelle Dresden und ohne Zweifel einer der derzeit besten Wagner-Interpreten leitet das festliche Gala-Konzert aus der Semperoper und hat mit Jonas Kaufmann einen der begehrtesten Tenöre seiner Generation an seiner Seite.
Auf dem Programm stehen Ouvertüren und große Tenorarien aus den Opern, die in Dresden entstanden und/oder uraufgeführt wurden: Rienzi, Der fliegende Holländer, Tannhäuser und Lohengrin.

22,95 € (32,95 €) *
Image El Sistema bei den Salzburger F. (BD)
Die Einladung des Kindersymphonie Orchesters Venezuela und des White Hands Choir zu den letztjährigen Salzburger Festspielen war nur eine konsequente Entwicklung für das El Sistema. Mit überbordender Spielfreude und musikalischer Qualität begeistert das El Sistema die Zuhörer in aller Welt. Das vorliegende Konzert des National Children´s Symphony Orchestra of Venezuela unter der Leitung von Sir Simon Rattle dokumentiert mit Werken von Mahler, Gershwin, Bernstein und Ginastera genau dies!

22,95 € (32,95 €) *
Image Strauss - Der Rosenkavalier (BD)
Seit der Zeit der umjubelten Uraufführung am 26. Januar 1911 in Dresden fasziniert „Der Rosenkavalier“ das Publikum. 118 Mal war der Publikumsliebling von 1929 bis 2013 über die Bühne der Salzburger Festspiele gegangen. Doch es musste noch bis zum Strauss-Jubiläumsjahr 2014 dauern, bis erstmals die völlig ungekürzte Version gegeben wird, was Franz Welser-Möst zu verdanken ist.
Und der Jubel für diese Inszenierung von Harry Kupfer war entsprechend groß! Zu diesem grandiosen Erfolg trugen neben der exzellenten Personenregie Kupfers vor allem auch die Wiener Philharmoniker unter der musikalischen Leitung von Franz Welser-Möst sowie die exzellente Schar an Sängern bei. Und die FAZ schreibt: „Es war fast zu schön.“

22,95 € (32,95 €) *
Image Szymanowski - King Roger (BD)
Es ist kaum zu glauben, dass Karol Szymanowskis Meisterwerk von 1926, seine Oper King Roger, Jahrzehnte lang ein Schattendasein fristete, bis es von Sir Simon Rattle aus dem Dornröschenschlaf befreit wurde, der die Bedeutung des Werkes erkannte: King Roger ist eine der besten Opern des 20. Jahrhunderts. Szymanowski, der als in der Ukraine heranwachsender Pole später häufig im Orient umherreiste, wählte König Roger als Symbolfigur für die Vision einer musikalischen, religiösen und philosophischen Brücke zwischen Orient und Okzident. Die drei Akte der Oper bilden ein Triptychon der Kulturen.
David Poutneys visuell kraftvolle Produktion verschaffte den Bregenzer Festspielen einen der größten Erfolge der vergangenen Jahre.
„Was für eine grandiose Musik!“ (Süddeutsche Zeitung)

22,95 € (32,95 €) *
Image Verdi - Otello (BD)
Es mag politisch höchst unkorrekt klingen, aber Verdi nannte die Arbeit an seinem „Otello“ der er sich ab 1884 trotz seines Alters mit fast kindlichem Elan widmete, sein „Schokoladen-Projekt“. Daraus wurde in der Zusammenarbeit mit seinem kongenialen Librettisten Arrigo Boito ein Meisterwerk, das der italienische Oper einen Spitzenplatz in der europäischen Hochkultur sichert. Sondert. Auch wenn man im Zeichen des Historismus eine Retrospektive auf die italienische Oper am Ende des Jahrhunderts gestaltet, ist „Otello“ gleichzeitig ein Kompendium an Standardsituationen, bei denen Verdi musikalisch und Boito poetisch ihr ganzes Können aufbieten und damit alles in den Schatten stellen, was man sich bis dahin in der Opernkomposition vorstellen konnte.
Ricardo Muti, einer der besten Verdi-Dirigenten unserer Zeit, leitet in dieser Aufführung von den Salzburger Festspielen 2008 die Wiener Philharmoniker und ein außerordentlich engagiertes Sänger-Ensemble: Neben Carlos Álvarez als Jago sind als Otello und Desdemona zwei international aufstrebende Sänger der jüngeren Generation zu erleben: der lettische Spinto-Tenor Aleksandrs Antonenko und die russische Sopranistin Marina Poplavskaya.

22,95 € (32,95 €) *
Image Wagner - Parsifal (BD)
„Einen musikalischen Hochgenuss präsentierte Giuseppe Sinopoli mit dem diesjährigen Dirigat des Parsifal. Flexible Tempi, dynamische Kontraste und ungeheure Spannungsbögen, getragen vom mitatmenden und alle klangliche Nuancen ausschöpfenden Festspielorchester - zusammen mit den Chören - liessen diesen Parsifal zu einem eindrucksvollen Erlebnis werden. (…) Insgesamt war dieser Parsifal ein großer, musikalischer Höhepunkt der Festspiele mit einem unverwüstlichen Hans Sotin als Gurnemanz, der phänomenalen Debütantin Linda Watson als Kundry, dem ausgezeichnet musizierenden Festspielorchester und dem von Norbert Balatsch einstudierten Festspielchören unter der alles beherrschenden musikalischen Leitung von Giuseppe Sinopoli.“ (omm.de)

22,95 € (32,95 €) *
Image Giordano - Andrea Chenier (DVD)
Nach dem großen Erfolg der Aida mit ihrem sensationellen Bühnenbild, schafft Bregenz 2011 mit "Andrea Chénier" eine weitere spektakuläre Produktion.
"Andrea Chénier" spielt vor dem Hintergrund der Jakobinischen Schreckensherrschaft während der Französischen Revolution und erzählt die tragische Liebesgeschichte bei der auch die historische Figur des Dichters Chénier involviert ist. Zunächst von den Zielen der Revolution begeistert, wendet sich Chénier alsbald gegen die Anführer, die ihn gnadenlos verfolgen und schließlich aufs Schafott bringen.

19,95 € (28,95 €) *
Image Janacek - Die Sache Makropulos (DVD)
Der Auftritt einer unerwarteten Zeugin, die sich unter falschem Namen in die Verhandlung eingeschlichen hat, verwandelt ein Nachlassverfahren in eine im wahrsten Sinne des Wortes lebensbedrohliche Situation. Welche Person wird den Gerichtssaal durch welche Tür verlassen? Die Optionen lauten: Haupteingang, Gefängnistür, Notausgang und Himmelspforte. Und nicht Christoph Marthaler und Anna Viebrock, die den spektakulären Fall im Salzburger Justizpalast neu aufrollen, verlesen die Urteile über Leben und Tod der Anwesenden. Karel Capek und Leoš Janácek sind es, die in ihrer musikalischen Erzählung die Frage aufwerfen, ob die Aussicht auf ein immerwährendes Leben tatsächlich so verlockend ist, wie allgemein angenommen.

19,95 € (28,95 €) *
Image Wagner - Die Zauberflöte (DVD)
Nach dem großen Erfolg von „Aida“ und „Andrea Chénier“ mit ihren sensationellen Bühnenbildern schafft Bregenz 2013 mit der Zauberflöte eine weitere spektakuläre Produktion: Mozarts „Zauberflöte“. Die Inszenierung stammt von David Pountney, der bereits an bekannten Opernhäusern wie der MET, Wiener Staatsoper, Bayerischen Staatsoper und der dem Züricher Opernhaus gearbeitet hat.
„Es zeugt von der künstlerischen Integrität des britischen Regisseurs, dass Pountney keine technisch hochgerüsteten Shows hinklotzt, um die Massen zu bespaßen, sondern dass er eine radikale Interpretation anbietet, die selbst Stückkenner verblüfft.“ Der Tagesspiegel

19,95 € (28,95 €) *
Image Puccini - Turandot (DVD)
Noch sind die Bregenzer Festspiele nicht zu Ende gegangen, und schon liegt der Mitschnitt der diesjährigen Bregenzer Opernnovität "Turandot" vor. Von der Arie, die die Massen begeistert ("Nessun Dorma") bis hin zur schaurig-schönen Handlung rund um die erst blutrünstige, dann lieblich inbrünstige Prinzessin und ihren todesmutigen Verehrer: "Turandot" bietet zweifellos alles, was eine dramatische Oper braucht. Und in der wieder einmal spektakulären Kulisse der Bregenzer Seebühne, auf der mit modernsten Mitteln und höchstem technischen Aufwand eine riesige "Chinesische Mauer" in Form eines Drachen entstand, wirkt alles so opulent und pompös wie noch nie. Die Presse ist seit der Premiere in Bregenz dauerbegeistert - ...von Allem: Von den Sängern, der Regie, dem Bühnenbild, dem Orchester, der Atmosphäre. Es ist ja auch kein Wunder: Oper wird in Bregenz wieder zum Spektakel für die Massen, dass die realen, überwältigenden Schauwerte dieser Kunstform betont. Und - seien wir ehrlich - das kommt der barocken Vorstellung der musikgeschichtlich ersten Opern auch weit näher als manch nüchterne Inszenierung der grassierenden Postmoderne.

19,95 € (28,95 €) *
Image Szymanowski - King Roger (DVD)
Es ist kaum zu glauben, dass Karol Szymanowskis Meisterwerk von 1926, seine Oper King Roger, Jahrzehnte lang ein Schattendasein fristete, bis es von Sir Simon Rattle aus dem Dornröschenschlaf befreit wurde, der die Bedeutung des Werkes erkannte: King Roger ist eine der besten Opern des 20. Jahrhunderts. Szymanowski, der als in der Ukraine heranwachsender Pole später häufig im Orient umherreiste, wählte König Roger als Symbolfigur für die Vision einer musikalischen, religiösen und philosophischen Brücke zwischen Orient und Okzident. Die drei Akte der Oper bilden ein Triptychon der Kulturen.
David Poutneys visuell kraftvolle Produktion verschaffte den Bregenzer Festspielen einen der größten Erfolge der vergangenen Jahre.
„Was für eine grandiose Musik!“ (Süddeutsche Zeitung)

19,95 € (28,95 €) *
Image Verdi - Otello (DVD)
Es mag politisch höchst unkorrekt klingen, aber Verdi nannte die Arbeit an seinem „Otello“ der er sich ab 1884 trotz seines Alters mit fast kindlichem Elan widmete, sein „Schokoladen-Projekt“. Daraus wurde in der Zusammenarbeit mit seinem kongenialen Librettisten Arrigo Boito ein Meisterwerk, das der italienische Oper einen Spitzenplatz in der europäischen Hochkultur sichert. Sondert. Auch wenn man im Zeichen des Historismus eine Retrospektive auf die italienische Oper am Ende des Jahrhunderts gestaltet, ist „Otello“ gleichzeitig ein Kompendium an Standardsituationen, bei denen Verdi musikalisch und Boito poetisch ihr ganzes Können aufbieten und damit alles in den Schatten stellen, was man sich bis dahin in der Opernkomposition vorstellen konnte.
Ricardo Muti, einer der besten Verdi-Dirigenten unserer Zeit, leitet in dieser Aufführung von den Salzburger Festspielen 2008 die Wiener Philharmoniker und ein außerordentlich engagiertes Sänger-Ensemble: Neben Carlos Álvarez als Jago sind als Otello und Desdemona zwei international aufstrebende Sänger der jüngeren Generation zu erleben: der lettische Spinto-Tenor Aleksandrs Antonenko und die russische Sopranistin Marina Poplavskaya.

19,95 € (28,95 €) *
Image Hofmannsthal - Jedermann (DVD)
Seit 1920 wird der "Jedermann", "Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" von Hugo von Hofmannsthal, bei den Salzburger Festspielen vor der mächtigen Fassade des Salzburger Doms aufgeführt. Regisseure wie Max Reinhardt, Heinz Hilpert, Ernst Lothar, Leopold Lindberg und Gernot Friedel inszenierten dort das Stück. 2013 haben Julian Crouch und Brian Mertes sich als Regie-Team der Herausforderung gestellt, eine Neuinszenierung zu wagen. Neben Brigitte Hobmeier als „Buhlschaft“ spielen Cornelius Obonya als "Jedermann", Simon Schwarz als "Teufel", Jürgen Tarrach als "Mammon", Sarah Victoria Frick als "Gute Werke", Patrick Güldenberg als "Guter Gesell", Peter Lohmeyer als "Tod" und Julia Gschnitzer als "Jedermanns Mutter".
„Die Einbeziehung der Musik ins dramaturgische Geschehen ist im Salzburger "Jedermann" exemplarisch geglückt. Elf Salzburger Musiker spielen in Kostümen auf der Bühne, gehen und fühlen mit, wild jazzig, sanft und lyrisch, klangmalerisch verspielt oder zum Tanzen, Blödeln und Akklamieren. Die Kompositionen stammen überwiegend von Martin Lowe und Ko-Regisseur Julian Crouch, die den theatralisch guten, bildhaft starken und emotional passagenweise intensiven Salzburger "Jedermann" damit auch musikalisch zu einem Ereignis machen.“ (Wiener Zeitung)

14,95 € (21,95 €) *
Image Eröffnungskonzert der Salzburger F. 2011 (DVD)
Alban Berg war seit der verspäteten Premiere von Gustav Mahlers schauriger Märchenkantate „Das klagende Lied“ ein großer Verehrer des großen Kollegen. Mahlers Taktstock, den Berg in Wien an sich gebracht hatte, trug er zeitlebens wie eine Reliquie mit sich herum. Diese Mahler-Verehrung hat natürlich auch im Schaffen von Berg Spuren hinterlassen. In der „Lulu-Suite“ scheint Mahlers Einfluss auf Berg allgegenwärtig.
Im Eröffnungskonzert der Salzburger Festspiele 2011 koppelte Altmeister Pierre Boulez Mahlers selten zu hörende Frühwerk „Das klagende Lied“ mit Bergs symphonischen Stücken aus der Oper Lulu und dessen Konzertarie „Der Wein“, was die Wiener Zeitung als einen gelungenen „Drahtseilakt zwischen Farbensinnlichkeit und Struktur“ bezeichnete. Mit Stars wie Dorothea Röschmann, Anna Larsson, Johan Botha und Anna Prohaska war erlebten die Zuschauer in Salzburg ein Konzert der Spitzenklasse.

14,95 € (21,95 €) *
Image Wagner-Gala (DVD)
Von 1843 bis 1849 war Richard Wagner der Hofkapellmeister der Königlich-sächsischen musikalischen Kapelle, dem damals führenden deutschen Orchester. Und so bestand für die Staatskappelle Dresden – wie das Orchester heute heißt - ein ganz besonderer Anlass, Wagners 200. Geburtstag mit szenischen und konzertanten Aufführungen seiner Werke zu feiern. In Dresden reiften Wagners dirigentischen Fähigkeiten, und einige seiner Werke wurden hier uraufgeführt. Christian Thielemann, Chefdirigent der Staatskapelle Dresden und ohne Zweifel einer der derzeit besten Wagner-Interpreten leitet das festliche Gala-Konzert aus der Semperoper und hat mit Jonas Kaufmann einen der begehrtesten Tenöre seiner Generation an seiner Seite.
Auf dem Programm stehen Ouvertüren und große Tenorarien aus den Opern, die in Dresden entstanden und/oder uraufgeführt wurden: Rienzi, Der fliegende Holländer, Tannhäuser und Lohengrin.

14,95 € (21,95 €) *
Image El Sistema bei den Salzburger F. (DVD)
Die Einladung des Kindersymphonie Orchesters Venezuela und des White Hands Choir zu den letztjährigen Salzburger Festspielen war nur eine konsequente Entwicklung für das El Sistema. Mit überbordender Spielfreude und musikalischer Qualität begeistert das El Sistema die Zuhörer in aller Welt. Das vorliegende Konzert des National Children´s Symphony Orchestra of Venezuela unter der Leitung von Sir Simon Rattle dokumentiert mit Werken von Mahler, Gershwin, Bernstein und Ginastera genau dies!

14,95 € (21,95 €) *
* Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Mein Konto
Mein Warenkorb: 0 artikel