Cookie-Einstellungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
Image
International Classical Music Awards

ICMA: Unsere Gewinner

Die große ICMA-Gala in Sevilla fällt heuer leider leider aus, aber wir dürfen uns trotzdem freuen:
Ádám Fischers Gesamtaufnahmen der Sinfonien Beethovens ist die "Recording of the Year" beim ICMA (International Classical Music Awards), dem einzigen internationalen Kritikerpreis weltweit.
Um diesen besonderen Anlass mit Ihnen zu zelebrieren, bieten wir die besagte 5 CD-Box zu einem Sonderpreis von 29,95 € an*.

Auch unsere Vertriebslabels haben ordentlich abgesahnt, die Titel möchten wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten und listen Sie Ihnen hier auf.

*Nicht mit anderen Rabattaktionen kombinierbar
Details 7 artikel
Image Beethoven: Sämtliche Sinfonien

> "Recording of the year"
> Beste Aufnahme in der Kategorie "Sinfonische Musik"


"Beethovens Sinfonien stellen zweifelsohne eine der größten künstlerischen Herausforderungen für jeden Dirigenten dar.
Von den unzähligen Fragen, was eine authentische Interpretation bedeutet, spreche ich hier nur eine an, nämlich das Problem der Metronomangaben Beethovens. Wie wir wissen, wurden die ersten Metronome zu Beethovens Lebzeiten in Wien gebaut, und Beethoven gab seinen Stücken dann (meist rückwirkend) Metronomangaben.
Seit Generationen wird in der Musikwelt darüber debattiert, wie man sich diesen Metronomangaben nähern soll und inwieweit eine enge Anlehnung an Beethovens Tempi ein integraler Bestandteil einer getreuen Wiedergabe von Beethovens Werk sein muss. Zu meiner Studentenzeit glaubte man noch allgemein, dass Beethovens Metronom fehlerhaft sei, mit der Begründung, dass die Tempi zu schnell und unspielbar seien. Also mussten die Markierungen falsch sein. Später, vor allem mit dem Aufkommen historischer Instrumenten-Ensembles, wurden einige Aufnahmen gemacht, die sich streng an Beethovens Tempi hielten, sozusagen im Guten wie im Schlechten.

29,95 € (35,95 €) *
Image Schubert-Winterreise

> PENTATONE wurde zum "Label of the year" gekürt
> Bestes Album in der Kategorie "Vocal Music"


Die Ankündigung von (oft genug vermeintlichen) "Sensationen" ist in der Klassik-Branche inflationär geworden, aber was hier beim niederländischen audiophilen Label Pentatone erscheint, ist eben tatsächlich eine Sensation, und dann muss man es auch aussprechen dürfen! Nicht nur steht hier mit Ian Bostridge einer der wichtigsten, besten, einflussreichsten Schubert-Interpreten der Gegenwart in den Startlöchern zu einer Gesamtaufnahme aller drei großen Schubert-Liedzyklen, sondern auch der Part des Pianisten in dieser neuen Aufnahme der Winterreise ist absolut aufsehenerregend!
Handelt es sich doch dabei um niemand Geringeren als den britischen Komponisten Thomas Adès, der zu den weltweit führenden Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts zählt: Einer, der in einem Atemzug genannt wird mit Koryphäen wie Michael Nyman, Philip Glass oder John Corigliano. Hier stellt sich also einer der wichtigsten Komponisten des Hier und Heute in den Dienst der Musik Franz Schuberts, was dieser Winterreise eine ganz besondere Note verleiht, weil hier Musikschöpfung und Interpretation so dicht wie selten aufeinandertreffen.

17,95 € *
Image Liturgy of St.John Chrysostom

> Das beste Album in der Kategorie "Choral Music"

17,95 € *
Image Mieczyslaw Weinberg.Selected Works

> Bestes Album in der Kategorie "Best Collection"


Jahrelang stand Mieczyslaw Weinberg im übermächtigen Schatten seines älteren Freundes und Förderers Dmitri Schostakowitsch. Lange Zeit wurde er als bloßer Imitator Dmitri Dmitrijewitschs abgetan. Erst heutzutage begreift ein vorurteilsfreies Publikum Weinbergs tatsächliche Bedeutung als einer der markantesten Figuren der Musikwelt des 20. Jahrhunderts: ein Komponist, der Elemente jüdischer, polnischer und russischer Kultur in seiner Klangsprache vereinte. Weinberg war ein bedeutender Symphoniker, der darüber hinaus ein beeindruckendes Œuvre an Werken für Film, Funk und Bühne hinterließ. Seine ungewöhnliche Begabung und sein individueller Kompositionsstil offenbaren sich allerdings am unverfälschtesten in seiner Kammermusik. Hier vermittelt der unverstellte Blick auf emotionale Aussagen in explizit subjektiven, intimen Botschaften den Eindruck einer Musik, die „mit Herzblut geschrieben“ worden ist, wie es Schostakowitsch einmal über eine von Weinbergs Kompositionen formulierte. „Bei Macht und Ohnmacht eines Künstlers geht es um seine Fähigkeit oder Unfähigkeit, die ewige, allgemeingültige Wahrheit auszudrücken und sie auf neue, ganz eigene Art zu erhellen.“ So formulierte Weinberg sein kompositorisches Credo selbst. Die vorliegende Zusammenstellung umfasst seine Solosonaten für Violine und Bratsche, zwei Cellosonaten, sein Streichquartett Nr. 7 in C-Dur, die Fantasie für Cello und Orchester in fis-Moll und sein Trompetenkonzert in B-Dur. Als Interpreten sind ausnahmslos Zeitgenossen Weinbergs und bedeutende Musiker des 20. Jahrhunderts zu hören, darunter Alexander Brusilowsky, Fjodor Druschinin, Alla Wasiljewa, Timofei Dokschizer, Rudolf Barschai, das Borodin-Quartett und der Komponist selbst.

29,95 € *
Image Strauss: Salome

> Beste "Video Performance"


Die Oper Salome von Richard Strauss bei den Salzburger Festspielen – auf die Bühne gebracht von niemand Geringerem als Romeo Castellucci an der Felsenreitschule – war nicht weniger als eine Sensation des zurückliegenden Opernjahrs! Asmik Grigorian debütierte in der Titelrolle und katapultierte sich mit ihren faszinierenden Gesangs- und Schauspielfähigkeiten in dieser besonderen Aufführung aus dem Stand in die kleine internationale Elite der Sopranistinnen. Die ganz und gar außergewöhnliche Sängerin hat ganz folgerichtig daraufhin den International Opera Award als beste Sängerin erhalten. Zu erleben, wie Maestro Franz Welser-Möst zusammen mit den Wiener Philharmonikern aufspielte – und dies mit einer so herausragenden Besetzung –, „lässt Sie glauben, dass Sie das Stück in seiner bisher perfektesten Inkarnation hören“ (Financial Times). „Asmik Grigorian fegt in der Titelrolle dieser Strauss-Oper alles andere von der Bühne. […] Sie ist eine Salome, um alle Salomes zu beenden. […] Insgesamt atemberaubend… " (Financial Times).

28,95 € *
Image Strauss: Salome [Blu-ray]

> Beste "Video Performance"


Die Oper Salome von Richard Strauss bei den Salzburger Festspielen – auf die Bühne gebracht von niemand Geringerem als Romeo Castellucci an der Felsenreitschule – war nicht weniger als eine Sensation des zurückliegenden Opernjahrs! Asmik Grigorian debütierte in der Titelrolle und katapultierte sich mit ihren faszinierenden Gesangs- und Schauspielfähigkeiten in dieser besonderen Aufführung aus dem Stand in die kleine internationale Elite der Sopranistinnen. Die ganz und gar außergewöhnliche Sängerin hat ganz folgerichtig daraufhin den International Opera Award als beste Sängerin erhalten. Zu erleben, wie Maestro Franz Welser-Möst zusammen mit den Wiener Philharmonikern aufspielte – und dies mit einer so herausragenden Besetzung –, „lässt Sie glauben, dass Sie das Stück in seiner bisher perfektesten Inkarnation hören“ (Financial Times). „Asmik Grigorian fegt in der Titelrolle dieser Strauss-Oper alles andere von der Bühne. […] Sie ist eine Salome, um alle Salomes zu beenden. […] Insgesamt atemberaubend… " (Financial Times).

32,95 € *
Image Gidon Kremer-Finding Your Own Voice

> Beste "Video Documentary"


Dass Kunst kein Selbstzweck, sondern mit einer Aufgabe, einer moralischen Verpflichtung verbunden ist, davon zeugt das künstlerische Schaffen Gidon Kremers. Nie hat der Violinist aufgehört, nach jener Wahrheit zu suchen, die in der Tiefe und Schönheit des musikalischen Klangs verborgen liegt, und der er mit seinem Spiel eine unverwechselbare Stimme gegeben hat. „Gidon Kremer – Die eigene Stimme finden“ ist ein ruhiges und nachdenkliches Portrait eines großen Geigers und Intellektuellen, der sich als Vermittler von Werten versteht und dessen Ethos jegliche Form von Narzissmus und Gewinnstreben fremd, ja zuwider ist. Weiterhin in der DVD enthalten ist eine Aufzeichnung von „Preludes to a Lost Time“ aus dem Gogol Center in Moskau: Gidon Kremer spielt die 24 Präludien Op. 100 von Mieczyslaw Weinberg, die er für die Violine adaptiert hat. Dieses Werk kann als ein Höhepunkt der intensiven künstlerischen Auseinandersetzung Gidon Kremers mit der Musik des bemerkenswerten Komponisten verstanden werden. Kremer spielt die Präludien zu Projektionen von schwarz-weiß-Bildern des litauischen Fotografen Antanas Sutkus, die die narrative Kraft der Musik auch visuell betonen.

27,95 € *
* Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Mein Konto
Mein Warenkorb: 0 artikel