Cookie-Einstellungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
Image
Melodiya

Russische Vinyl-Perlen aus dem Archiv

Svjatoslav Richter, David Oistrach, Rudolf Barshai, Yuri Bashmet, Leonid Kogan - das sind nur einige der illustren Persönlichkeiten, die auf den LPs des russischen Labels Melodiya zu hören sind. Bis einschließlich zum 30. Juni 2020 erhalten Sie ausgewählte russische Vinyl-Alben um bis zu 50% günstiger. Greifen Sie zu!*

* Nur solange der Vorrat reicht!
Details 18 artikel
Image Daniil Shafran Vol. 1
18,95 € (37,95 €) *
Image Klaviersonate 8 / Bagatellen
18,95 € (37,95 €) *
Image Violinkonzert D-Dur
Das Violinkonzert von Johannes Brahms gehört zum Kernrepertoire eines jeden Geigers und war auch eines der Lieblingsstücke von Leonid Kogan, bereits 1941, bei seinem Moskauer Debüt im Alter von 16 Jahren, spielte er es und gewann damit zehn Jahre später den „Queen Elisabeth Wettbewerb“ in Brüssel und die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit. Die vorliegende Aufnahme entstand während Kogans erstem USA-Aufenthalt im Jahre 1958. Begleitet wird er vom Boston Symphony Orchestra unter der Leitung des legendären Pierre Monteux.

18,95 € (37,95 €) *
Image Violinkonzert D-Dur
„Mit David Oistrakh hatte die Welt einen der größten Violinisten“ schrieb der prominente Dirigent Eugene Ormandy. Auch seine Musiker- und Künstlerkollegen – Violinisten, Pianisten, Komponisten und Dirigenten – sprachen über Oistrakh mit derselben Bewunderung. Laut Dmitri Schostakowitsch war Oistrakh „der Begründer einer ganzen Epoche der Darstellenden Kunst in der Sowjetunion.“ Das Label Melodiya präsentiert mit dem Violinkonzert von Johannes Brahms eine der besten Aufnahmen mit David Oistrakh. Die Aufnahme entstand 1952 mit dem „All-Union Radio Big Symphony Orchestra unter der Leitung von Oistrakhs Freund Kirill Kondrashin.

18,95 € (37,95 €) *
Image Violinsonaten 1+2
18,95 € (37,95 €) *
Image Ein musikalischer Spaß / Sinfonie 20
Als in der Sowjetunion Mitte der 50er Jahre politisches Tauwetter einsetzte, gründete Rudolf Barshai mit einigen anderen Enthusiasten das Moskau Chamber Orchestra und schlug damit ein neues Kapitel in der Geschichte der sowjetischen Musik- und Aufführungspraxis auf. Tausende von Konzertbesuchern machten sich mit der Musik aus Barock und Klassik in diesem völlig neuen Gewand vertraut und die Plattenverkäufe von Barshais Orchester konkurrierten mit denen der Pop-Hits dieser Zeit. Mozarts Werke nahmen im Repertoire des Moskau Chamber Orchestras eine zentrale Rolle ein. Die vorliegenden Aufnahmen von Mozarts Sinfonie Nr. 20 und seinem “Musikalischen Spaß” entstanden in den Jahren 1972 und 1973.

18,95 € (37,95 €) *
Image Hibla Gerzmava
18,95 € (37,95 €) *
Image Bratschensonaten 1+2
Jedem Musikliebhaber ist der Name des Bratschisten und Dirigenten Juri Baschmet ein Begriff. In seiner fast 40-jährigen Karriere hat er das gesamte Viola-Repertoire aufgeführt und war Initiator zahlreicher Werke zeitgenössischer Komponisten. Der Pianist Mikhail Muntian stand Baschmet dabei stets als Partner zur Seite, und ihre gemeinsamen Aufnahmen sind bekannt für die bemerkenswert integre Ensemble-Arbeit und das deckungsgleiche, gründliche Verständnis des musikalischen Textes. Die vorliegenden Aufnahmen der Sonaten von Johannes Brahms entstanden 1984.

29,95 € (63,95 €) *
Image Limited Edition Vol. 1 (Sonate / Bagatellen)
29,95 € (63,95 €) *
Image Sinfonie 1
Jewgeni Swetlanow zählte zu den bedeutendsten russischen Dirigenten aller Zeiten. Als Chefdirigent des Staatlichen Sinfonieorchesters der UdSSR realisierte er eine Anthologie russischer Orchesterwerke - kaum ein russisches Orchesterwerk des 19. und frühen 20. Jahrhunderts hat er nicht aufgenommen. Als besonders herausragend gelten dabei seine Interpretationen der Tschaikowsky-Sinfonien, die auch im Westen bekannt wurden. Seine Einspielung der Sinfonie Nr. 1 von Tschaikowsky entstand im Jahre 1967.

29,95 € (63,95 €) *
Image Tchaikovsky in Jazz
Verjazzte Versionen klassischer Werke gab es schon in den 1930er Jahren. Benny Goodman und sein Orchester nahmen mit „Bach Goes to Town“ eine der ersten Begegnungen zwischen Jazz und Klassik ein, die in die Annalen einging. Mit der CD „Tschaikowsky in Jazz“ wagen Sergei Zhilins und sein Trio eine Neubetrachtung von dessen „Jahreszeiten“ (arrangiert von Juri Markin) und liefern nicht nur ein Ideal dieser musikalischen Neuverbindung, sondern auch eine Menge großartiger Überraschungen. Schon die Wahl des Originalstücks ist wunderbar, bieten sie doch eine gewisse Schlichtheit, aus der sich im Jazz urplötzlich eine Tiefe entfaltet, die man kaum für möglich gehalten hätte.

29,95 € (63,95 €) *
Image Ein musikalischer Spaß / Sinfonie 20
Rudolf Barshai war nicht nur einer der prominentesten Vertreter der russischen Musik im 20. Jahrhundert, sondern auch ein Künstler mit erstaunlich vielseitigen Talenten. In seinem Charakter vereinte der Dirigent die Leidenschaft eines Entdeckers mit der Hoffnung auf seine eigene Kreativität. Verbissenheit war ihm jedoch fremd. Mit der Gründung des Moskow Chamber Orchestra schlug Barschai in der damaligen Sowjetunion ein völlig neues Kapitel der Spielkultur auf, das die Menschen umgehend begeistert. Dabei war Mozart besonders beliebt und stand entsprechend häufig auf dem Programm. Die vorliegenden Aufnahmen entstanden 1972 und 1973.

29,95 € (63,95 €) *
Image Cellokonzert op. 104
Das Cellokonzert von Antonin Dvoarak gerhört zu den populärsten Werken des Repertoires. Dvorak selbst schrieb an einen Freund: „Dieses Konzert übertrifft meine beiden anderen Konzerte – das Violin- und das Klavierkonzert – bei weitem.“ Als die Noten zum Konzert Brahms in die Hände fielen, meinte dieser: „Warum erfahre ich als letzter, dass ein Cellokonzert auch so geschrieben werden kann. Ich hätte es schon lange getan.“ Auch im Repertoire von Rostropowitsch, eines der größten Cellisten des 20. Jahrhunderts, hatte Dvoraks Werk einen besonderen Stellenwert, und er hat es mit vielen Orchestern gespielt, zuletzt im Jahr 2005 in Wien. Die vorliegende Aufnahme entstand 1972 im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums. Das Orchestra of All-Union Radio leitete Rostropowitschs enger Freund Gennady Rozhdestvensky.

29,95 € (63,95 €) *
Image Limited Edition David Oistrakh Vol. 2
In den 60er Jahren widmete sich David Oistrakh verstärkt seiner Tätigkeit als Dirigent und Lehrer, und gab weniger Konzerte. Deshalb gehörten seine Auftritte mit Sviatoslaw Richter, die zwischen 1967 und 1972 regelmäßig stattfanden, für sein Publikum zu den absoluten Höhepunkten. Oistrakh und Richter, zwei herausragende Gestalten des sowjetischen Musiklebens, verstanden es während ihrer gesamten Karriere, ihre Soloauftritte mit den Ensemble-Auftritten zu kombinieren und in dieser Kombination neue Ansätze für die jeweilig andere Auftrittsart zu finden. Und so wurden die Zuhörer dieser Konzerte zu Ohrenzeugen der einzigartigen Zusammenarbeit zweier großer musikalisch individueller Persönlichkeiten, deren Hauptziel die Musik war. Die vorliegenden Aufnahmen der Violinsonaten von Schubert und Brahms entstanden 1968.

29,95 € (63,95 €) *
Image Limited Edition Piano Trio Vol. 2
In den Sommermonaten 1914 zog sich Ravel in ein Baskisches Dorf zurück (auch seine Mutter stammte aus dem Baskenland) und schrieb dort sein Trio für Klavier, Violine und Cello. Bemerkenswert an diesem Trio ist vor allem die virtuose und technische Freiheit der einzelnen Instrumente, mit der Ravel wahre Orchestereffekte erreicht, die Musiker jedoch bis aufs Äußerste fordert. Das Kagan-Gutman-Richter Trio wurde in den 1970ern gegründet und entwickelte sich zu einem der besten Ensembles des Landes. Die drei einzigartigen künstlerischen Persönlichkeiten erreichen gemeinsam einen umwerfenden Ensembleklang und eine aufregend individuelle Ensembleperformance.

29,95 € (63,95 €) *
Image Klavierkonzert 2
Mit dieser LP setzt Melodiya die Serie mit Konzert- und Studioaufnahmen eines der größten Pianisten der Vergangenheit fort: Emil Gilels. Die Musikwelt hat seine Karriere ein halbes Jahrhundert gespannt beobachtet – von seinem Sieg bei der „All-Union Competition of Performing Musicians“ 1933 in Moskau bis zu seinem letzten Konzert in Helsinki, 1985. Schon zu Lebzeiten war Gilels für Hunderttausende Konzertbesucher und Millionen von Schallplattensammlern eine lebende Legende. Gilels, ein Pianist mit romantischer Seele, verausgabte sich bei seinen Live-Konzerten bis zum Äußersten. Die Aufnahme des Tschaikowsky-Klavierkonzertes entstand 1972 im Großen Saal des Konservatoriums in Moskau unter Mitwirkung des USSR State Orchestra unter der Leitung von Evgeny Svetlanov.

29,95 € (63,95 €) *
Image Russische Volkslieder
Das, was hierzulande als das russische "Volkslied" durchgeht, ist meistens eher ein musikalisches Zerrbild als ein authentisches Abbild russischer Folkloretradition. Das Label Melodiya bietet mit seiner neusten Vinyl-LP-Veröffentlichung Gelegenheit, um russische Volkslieder in originären, authentischen Interpretationen zu hören.

29,95 € (63,95 €) *
Image Opernarien
29,95 € (63,95 €) *
* Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Mein Konto
Mein Warenkorb: 0 artikel