Cookie-Einstellungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
Image
Pentatone Overstock

185 High-End Aufnahmen

Hier präsentieren wir Ihnen eine schmackhafte Aktion des Labels PENTATONE. 185 High-End Aufnahmen mit internationalen Spitzenkünstlern wie Arabella Steinbacher, Pierre-Laurent Aimard, Julia Fischer u.v.m., die wir für Sie um bis zu 90 % reduziert haben! Hier wird bestimmt der ein oder andere Titel für Sie oder als Geschenk für die Liebsten dabei sein, bestellen Sie besser jetzt als dann!*

*solange der Vorrat reicht
Details 185 artikel
Image Serenade
Thomas Hampson ist fraglos einer der bekanntesten und beliebtesten Sänger der Klassik-Szene. Dieses Album mit französischem Programm markiert den Beginn seiner langfristig angelegten Zusammenarbeit mit dem renommierten niederländischen Label Pentatone.
Thomas Hampson wurde von Beginn an besonders für seine Interpretationen von Rollen der französischen Oper geschätzt (Massenet, Meyerbeer, Berlioz, u.a.). Auch für seine Interpretationen im Liedfach ist der Bariton weltberühmt und wird für seinen Einsatz für das Kunstlied 2017 die renommierte Hugo-Wolf-Medaille erhalten.
Auf seinem ersten Album für Pentatone kombiniert Hampson beide Welten: Mit französischen Liedern von u.a. Bizet, Chabrier, Chausson, Gounod, Magnard, Massenet und Saint-Saëns stellt er ein hochgradig reizvolles Repertoire vor, das in Deutschland noch immer kaum bekannt ist. Pentatone offeriert diese Veröffentlichung in luxuriöser Ausstattung mit dickem, höchst informativen Booklet. Die ultimative Gelegenheit zur Annäherung an diese lange vernachlässigte Musik.

5,95 € (23,95 €) *
Image Sinfonie 7
Derzeit werden Paavo Järvis Mahler-Sinfonien gefeiert, da erscheint beim Label Pentatone eine Einspielung eines Komponisten, der wie kein Anderer beim Werk Mahlers angeknüpft hat: Dmitri Schostakowitsch!
Schostakowitschs wohl bekannteste und - wie viele meinen - auch beste Sinfonie, die "Leningrader" Sinfonie Nr. 7 erstrahlt unter dem Dirigat Paavo Järvis. Aus dem Stand bringt sich der Este mit dieser Aufnahme nach seinem hervorragenden Mahler-Zyklus auch als Schostakowitsch-Exeget in Stellung.
Mit dem Russian National Orchestra, gegründet 1990 durch den Pianisten Michail Pletnew, steht Järvi dabei das derzeit vielleicht beste Orchester Russlands zur Seite, das aus der "Leningrader" Sinfonie in dieser Aufnahme ein herausragendes Ereignis von hoher Authentizität macht.
Dazu kommt das herausragende Multichannel-Mastering dieser SACD, das maximales Hörvergnügen garantiert!

5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonien 7 & 8
Andres Orozco-Estrada ist nicht nur der neue Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters in Frankfurt am Main, sondern er hält bekanntlich auch den Musikdirektorposten beim renommierten Houston Symphony Orchestra. Von dort kommt nun der erste Teil einer insgesamt auf drei Teile angelegten Dvorák-Edition, in der Orozco-Estrada neben den beliebten "Slawischen Tänzen" die Sinfonien 7 bis 9 des Tschechen mit US-Vergangenheit zum Besten gibt. Dieser erste Teil umfasst eine SACD mit den Sinfonien 7 und 8.

5,95 € (20,95 €) *
Image Violinkonzert op.77/Doppelkonzert op.102
Es ist eine Einspielung, die 2006 neue Maßstäbe für die Interpretation von Brahms Doppelkonzert gesetzt hatte: Julia Fischer und Daniel Müller-Schott spielten das Stück mit dem genialen Dirigenten Yakov Kreizberg, der leider 2011 viel zu früh von uns gegangen ist. Diese Brahms-Einspielung rangiert auf etlichen Bestenlisten auf den vordersten Rängen, nicht zuletzt auch wegen der inspirierten Interpretation des hochberühmten Violinkonzerts, das 2006 bei Julia Fischer in besten Händen war.


5,95 € (20,95 €) *
Image Violinkonzerte
Die Violinkonzerte von Benjamin Britten und Paul Hindemith zählen zu den bekanntesten und vor allem besten Violinkonzerten des 20. Jahrhunderts. Vom ersten Tag an gehörten sie zu den Standards in den Programmen der großen Violinvirtuosen. Bis heute sind sie ein Prüfstein für jeden Violinsolisten. Und natürlich für jede Solistin.
Arabella Steinbacher eröffnet mit diesem anspruchsvollen Programm eine neue Phase ihrer herausragenden Karriere. Mit diesen Interpretationen stellt sie sich dem Vergleich zu den großen Granden der Vergangenheit und Gegenwart. Denn wer hätte nicht sofort David Oistrakh im Ohr, wenn es um Hindemiths Violinkonzert geht oder Mark Lubotsky für Brittens Gattungsbeitrag?
Diesen legendären Geigern der Mono-Ära steht Arabella Steinbacher mit ihrer jüngsten Interpretation allerdings in nichts nach. Statt zeitlose Referenzen zu attackieren, geht sie ihren ganz eigenen Weg und offenbart mit ihrem berühmt lyrischen Geigenton eine Seite dieser Konzerte, die noch verhältnismäßig wenig beleuchtet ist. Steinbacher verleiht Paul Hindemiths 1939 entstandenem Meisterwerk der musikalischen Moderne mit ihrer herausragenden Phrasierungsgabe eine ungewohnt bukolische Note, während sie in Brittens Konzert die herrlichsten Melodien freilegt.
Mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Leitung seines neuen Chefdirigenten Vladimir Jurowski stehen ihr kongeniale musikalische Partner zur Seite, die schon häufig bewiesen haben, dass Sie zu den wichtigsten Fachkräften für die Musik des 20. Jahrhunderts zu zählen sind.


5,95 € (20,95 €) *
Image Sinfonien 4+5
Mit der ersten und der dritten ("schottischen") Sinfonie eröffnete die NDR Radiophilharmonie unter der Leitung ihres Chefdirigenten Andrew Manze den Reigen aller Mendelssohn-Sinfonien beim niederländischen High End-Label Pentatone.
 
Gleich die erste Folge dieses Album-Zyklus wurde mit dem begehrten Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik bedacht. Dieser Preis gehört zu den wichtigsten und publikumswirksamsten Auszeichnungen, die im deutschen Kulturleben für Tonaufzeichnungen vergeben werden. Doch Andrew Manze und die NDR Radiophilharmonie werden ihrem selbst gesteckten hohen Maßstab auch in der Nachfolgeveröffentlichung vollauf gerecht.
 
Mit der "italienischen" Sinfonie Nr. 4 steht das wohl bekannteste und beim Publikum beliebteste sinfonische Werk Felix Mendelssohn Bartholdys auf diesem Album neben der immer noch als "Geheimtipp" gehandelten, musikalisch höchst interessanten "Reformationssinfonie" Nr. 5, die chronologisch allerdings vor der "italienischen" entstand. Andrew Manze beweist erneut, dass er ursprünglich aus dem Bereich der historischen Aufführungspraxis hervorging und zeigt auf beeindruckende Weise, wie man mit einem so hervorragenden Orchester wie der NDR Radiophilharmonie auf beste Art und Weise historisch informiert aufspielen lässt, ohne in Klischees zu verfallen. Ganz im Gegenteil: Manzes Mendelssohn gehört zu den am inspiriertesten musizierten Aufnahmeprojekten der letzten Jahre, und der ganzen Reihe ist daher viel Erfolg zu wünschen!

5,95 € (20,95 €) *
Image Klavierkonzerte
„Mit dieser Aufnahme … hat dieser Pianist seine Stellung als einer der besten Pianisten unter den jungen einmal mehr bewiesen. Bravo!" So befand Carsten Dürer, Herausgeber der Fachzeitschrift Piano News über Denis Kozhukhins Album mit den berühmten Konzerten von Edvard Grieg und Pjotr Tschaikowsky, die 2016 beim Label Pentatone erschienen ist.
 
Nach einer viel umjubelten Soloaufnahme mit Brahms' Balladen und Fantasien erscheint nun Denis Kozhukhins zweites Konzertalbum, das erneut herausragende Meisterwerke der Klavierkonzertliteratur ins Zentrum der Aufmerksamkeit stellt: Von Maurice Ravel interpretiert der Reine-Elisabeth-Preisträger Kozhukhin sowohl das berühmte G-Dur-Konzert als auch das enorm virtuose D-Dur-Konzert "für die linke Hand". Mit Gershwins gleichfals weltbekanntem Klavierkonzert in F-Dur ist die ideale Verbindung zwischen der lyrischen Aura von Ravels G-Dur-Konzert und der jazzig-expressionistischen Klangwelt des Konzerts für die linke Hand gegeben.
 
Das Orchestre de la Suisse Romande ist für diese Musik der ideale Klangkörper und spielt unter der Leitung seines Chefdirigenten Kazuki Yamada, der als Spezialist für französisches Repertoire bekannt ist.


5,95 € (20,95 €) *
Image Catalogue d'Oiseaux
Pierre-Laurent Aimard kann mit Fug und Recht als der wohl namhafteste Pianist im Bereich des Repertoires des 20. Jahrhunderts bezeichnet werden. Mit diesem aufsehenerregenden Album startet der französische Künstler eine langfristig angelegte, exklusive Zusammenarbeit mit dem niederländischen Label Pentatone. Mit Olivier Messiaens Catalogue d'Oiseux hat sich Aimard ein Schlüsselwerk der musikalischen Moderne für den Auftakt der Zusammenarbeit mit Pentatone ausgesucht. Das Stück entstand aus dem Bestreben des Komponisten, "den Vogelgesang einer bestimmten Region genau aufzuzeichnen, umgeben von den ihn umgebenden Klängen desselben Habitats sowie die Veränderung des Vogelgesangs zu bestimmten Tageszeiten und in der Nacht" (so Messiaen in seiner eigenen Erklärung zu dem Werk). In einer Welt, die vom Menschen immer mehr geschädigt und zerstört wird, sieht Pierre-Laurent Aimard diesen musikhistorisch so bedeutsamen Zyklus als "einen musikalischen Zufluchtsort, der mit einem Publikum resoniert, das immer besorgter, entrüsteter und betroffener reagiert". Das Doppelalbum ist in dem vielleicht akustisch besten Saal Europas im ehemaligen Funkhaus Nalepastraße in Berlin aufgenommen worden und ist somit auch für Hifi-Enthusiasten wie so häufig bei Pentatone auch klanglich eine Offenbarung.


5,95 € (48,95 €) *
Image Violinkon.op.35/Serenade/+
Vor genau zehn Jahren erntete diese Aufnahme von Tschaikowskys berühmtem Violinkonzert höchstes Kritikerlob. Julia Fischer sei zusammen mit dem Russian National Orchestra unter Jakow Kreizberg eine Jahrhundertaufnahme gelungen, war zu lesen. Nun erscheint dieser moderne Klassiker mit neuem Cover und in bewährter Qualität, natürlich beim Philips-Nachfolgelabel PENTATONE, wo hervorragende Qualität schon immer ein Zuhause hatte.

5,95 € (20,95 €) *
Image Sonaten und Partiten
Julia Fischers Einspielung der Solo-Partiten und -Sonaten Johann Sebastian Bachs ist ein moderner Klassiker und zählt für viele zu den ultimativen Referenzeinspielungen für dieses Repertoire. In ihrer Bach-Exegese verbanden sich 2005 jugendlicher Elan mit einer schon damals außergewöhnlichen künstlerischen Persönlichkeit.
Die Presse reagierte begeistert und nicht selten las man von der bis dato besten Einspielung dieses Repertoires überhaupt, trotz starker historischer Konkurrenz, die Julia Fischer mit ihrem Ansatz anscheinend mühelos übertrumpfen konnte. Für viele gilt diese Einspielung als ein Wendepunkt in der Interpretation dieses Repertoires, der fortan viele andere Interpretinnen und Interpreten nachhaltig und offensichtlich beeinflusste.
Für das niederländische Hifi-Label Pentatone war dies der Grund, um dieser besonderen Aufnahme den allerersten Vinyl-Release des Labels zu widmen. Wie kaum eine andere Firma steht Pentatone für beste Klangqualität und technologischen High-End-Anspruch. Deswegen hatten sich viele Fans des Labels schon lange einen Vinyl-Release der Firma gewünscht. Die lange Wartezeit hat nun ein Ende!
Doch auch Fans der konventionellen SACD kommen auf ihre Kosten, denn das Album liegt (in frischem neuen Coverdesign) nun auch wieder als Doppel-SACD vor.

5,95 € (29,95 €) *
Image Parsifal
9,95 € (49,95 €) *
Image Die Meistersinger von Nürnberg
9,95 € (49,95 €) *
Image Die Walküre
„Faszinierend ist in vielen Hinsichten das zupackend kräftig akzentuierte und dramatisch angeheizte Dirigat Janowskis.“ (Pizzicato über „Das Rheingold“)
„Bei der vorliegenden Aufnahme (…) übertrifft sich Janowski sogar selber und legt erneut eine sehr empfehlenswerte Referenzeinspielung des Werkes vor.“ (Der Opernfreund über „Das Rheingold“)

9,95 € (49,95 €) *
Image Götterdämmerung
„Es ist, als ob das Orchester die Geschichte erzählen würde, in Motiven und Klangfarben, in feinen Soli und großartig gesteigerten Aufschwüngen.“ (Fono Forum, „Das Rheingold“)
„klug entwickelte Höhepunkte und eine hervorragende Transparenz (…). Dabei ist Janowski ein umsichtiger Begleiter und deckt sie (die Sänger) an keiner Stelle zu. (Der Opernfreund, „Das Rheingold“)
„Mit einem großartigen ‚Siegfried‘ nähert sich auch der konzertante Berliner Zyklus der Zielgeraden (…) ein veritables Sängerfest.“ (Rondo, „Siegfried“)

9,95 € (49,95 €) *
Image Sämtliche Jugend-Sinfonien
9,95 € (37,95 €) *
Image Russian Violin Concertos
5,95 € (35,95 €) *
Image Händel-Variationen/4 Balladen
5,95 € (17,95 €) *
Image Tango Royal
5,95 € (17,95 €) *
Image Peter Und Der Wolf/Wolf Tracks
5,95 € (17,95 €) *
Image Joan And The Bells/Romeo & Julia
5,95 € (17,95 €) *
Image Early String Symphonies
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 9
5,95 € (17,95 €) *
Image Ruslan Und Ludmilla
5,95 € (49,95 €) *
Image The White Election
5,95 € (20,95 €) *
Image Klaviersonaten op.2 1,2+3
5,95 € (17,95 €) *
Image Klaviertrios op.1/2 & 70/1
5,95 € (20,95 €) *
Image Wesendonck Lieder & Arien
5,95 € (17,95 €) *
Image Highlights From Russian Operas
5,95 € (17,95 €) *
Image Highlights from Russian Operas Vol.2
5,95 € (17,95 €) *
Image Violinkonzerte 1,2 & 5
5,95 € (17,95 €) *
Image Francesca Da Rimini/Serenade
5,95 € (16,95 €) *
Image Ouvertüren Und Präludien
5,95 € (18,95 €) *
Image Klavierkonzert 1/Klaviersonate 14
5,95 € (16,95 €) *
Image Klavierkon.2/Klavierson.8
5,95 € (16,95 €) *
Image Jugendsinfonien 8,9,19+Vol.3
5,95 € (16,95 €) *
Image Rondo Capriccioso/Variations Serieuses/3 Fantasies
5,95 € (16,95 €) *
Image Sinfonie 2 op.27/Capriccio Espagnol op.34
5,95 € (16,95 €) *
Image Sinfonien 1+2
5,95 € (16,95 €) *
Image Streichquartette op.59 1+op.18 6
5,95 € (16,95 €) *
Image Streichquartette op.59 2 & 3
5,95 € (16,95 €) *
Image Tour De France Musicale
5,95 € (20,95 €) *
Image Sinfonie 8/Die Waldtaube/+
5,95 € (17,95 €) *
Image Stay In Tune With Pentatone
5,95 € (11,95 €) *
Image Haffner-Serenade KV 250/Marsch In D-Dur KV 24
5,95 € (17,95 €) *
Image Orgelkonzerte Vol.2
5,95 € (16,95 €) *
Image Sämtliche Kirchensonaten (GA)
5,95 € (26,95 €) *
Image Streichquartette op.76
5,95 € (16,95 €) *
Image Bearbeitungen für Blasinstrumente
5,95 € (16,95 €) *
Image Starring: Christmas
Seit fast 1000 Jahren erklingt in den heiligen Mauern der ehrwürdigen Winchester Kathedrale Musik, die Gläubige und Besucher gleichermaßen inspiriert. Die Winchester Kathedrale ist auch die künstlerische Heimat des “Cathedral Choir”, der sich, von Martin Neary von 1972 bis 1988 geleitet, den Ruf als einer der besten Chöre Englands erwarb. Als “Organist und Master of the Chorists at Westminster Abbey” war er auch der Musikalische Direktor beim feierlichen Begräbnis von Prinzessin Diana, wofür ihm 1998 die Ehre als “Lieutnant of the Royal Victorian Order“ zuteilwurde. Die vorliegenden Aufnahmen einer Reihe von Christmas Carols entstanden 1973 durch Philips Classics als Teil der Serie quadrophonischer Produktionen und wurden von PentaTone unter Verwendung von DSD Technologie digital remastert. Nun erscheint dieser Bestseller in herausragendem Surround-Sound.

5,95 € (16,95 €) *
Image Klavierkonzerte 5+3
Die fünf Klavierkonzerte von Ludwig van Beethoven gelten als herausragende Beispiele ihrer Gattung und gehören auch heute noch zu den populärsten Konzerten überhaupt. Beethoven wertete das klassische Klavierkonzert noch einmal auf, indem er es umfangreicher, dynamischer und dramatischer als seine direkten Vorgänger Mozart und Haydn gestaltete. Anfang der 1970er Jahre nahm Christoph Eschenbach als Solist die beiden vielleicht eindringlichsten Klavierkonzerte Beethovens auf: das Klavierkonzert Nr. 3 in c-Moll, op. 37 mit dem London Symphony Orchestra unter dem 2012 verstorbenen Hans Werner Henze und das Klavierkonzert Nr. 5 in Es-Dur, op. 73 mit dem Boston Symphony Orchestra unter Seiji Ozawa. Obwohl die Aufnahmen mittlerweile rund 40 Jahre alt sind, haben sie von ihrer Faszination nichts verloren.
Die vorliegenden Aufnahmen entstanden 1971 und 1973 als Christoph Eschenbach, der uns heute vornehmlich als Dirigent bekannt ist, auch pianistische Großtaten vollbrachte. Ursprünglich für die Plattenfirma Deutsche Grammophon entstanden, erscheinen die überarbeiteten Bänder nun im Rahmen der Serie mit remasterten Aufnahmen des NAXOS-Vertriebslabels PENTATONE.

5,95 € (14,95 €) *
Image Gitarrenkonzerte
Drei großartige Interpretationen des legendären spanischen Gitarristen Narciso Yepes im neuen remasterten Sound: Yepes, der neben Segovia und Llobet zu den größten seines Fachs zählte spielt die Gitarrenkonzerte von Villa-Lobos und Castelnuovo-Tedesco. Mit dem Gitarrenkonzert von Giuliani wird das Programm um ein Highlight des Gitarrenrepertoires aus der Übergangszeit von der Klassik zur Romantik ergänzt.

5,95 € (14,95 €) *
Image Klavierkonzerte 26+14
In der PENTATONE-Reihe mit remasterten Super-Audio-CDs, die die großartigen Mehrkanal-Aufnahmen, die fast 30 Jahre in den Archiven geschlummert hatten, nun zu neuem Leben in akustischer Brillanz erweckt, erscheint mit dieser Folge eine Aufnahme der Mozart-Klavierkonzerte Nr. 26 und 14, die 1973 in der Philharmonie in Berlin entstand. Der ungarische Pianist und Dirigent, der auch auf dieser Aufnahme beide Aufgaben in Personalunion glänzend erfüllt, hatte sein Debüt im Alter von acht Jahren ebenfalls mit einem Klavierkonzert von Mozart in seiner Heimat Ungarn gegeben. In den 60er und 70er Jahren machte er zahlreiche Aufnahmen für die Deutsche Grammophon, die ihn besonders für seine Chopin-Interpretationen bekannt machten.

5,95 € (14,95 €) *
Image Orchesterwerke
In den 70er Jahren erkannte die Deutsche Grammophon, dass mit 4- bzw. 8-Kanal-Aufnahmen bahnbrechende Resultate zu erzielen wären. Doch aufgrund von Mängeln der Abspielgeräte kamen Liebhaber von hochwertigen Hifi-Aufnahmen damals nicht in den uneingeschränkten Genuss, diese Produktionen so zu hören, wie es vom Künstler oder Produzenten gewünscht war. Ein viertel Jahrhundert später ist das dank Mulit-Channel Super Audio-CD kein Problem mehr. Konsequenterweise gibt es nun vom Label PENTATONE mit seiner Leidenschaft für Re-Recording und Re-Mastering eine Neuauflage dieser alten Schätze, die nun endlich so klingen wie sie es damals schon verdient hätten. Auf Folge 1 dieser neuen Serie hören eine Auswahl von Ravel Orchesterwerken mit dem Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Seiji Ozawa.

5,95 € (14,95 €) *
Image Brandenburgische Konzerte
5,95 € (24,95 €) *
Image Violinkonzerte
Unter den hervorragend rezipierten Quadrophonie-Remasterings, die das Label Pentatone von originalen Masterbändern der Deutschen Grammophon mit dieser Reihe der Öffentlichkeit erstmals zugänglich macht, kommt hier ein besonderes Juwel der Aufnahmegeschichte zum Tragen: Die hoch berühmten Violinkonzerte Felix Mendelssohn Bartholdys und Max Bruchs in legendären Aufnahmen des Chicago Symphony Orchestras unter Leitung Claudio Abbados. Solist ist niemand Geringeres als Shlomo Mintz! Aus dem Jahr 1980 stammend dürfte dies eine der letzten originalen Quadro-Aufnahmen überhaupt sein.

5,95 € (14,95 €) *
Image Annees de Pelerinage/Venezia e Napoli/Deux Legende
Es ist eine der besten Aufnahmen Wilhelm Kempffs, und obwohl sie in diversen CD-Führern die Empfehlung ist, ist doch selbstt versierten "Kempffianern" oft nicht bekannt, dass es diese Einspielung überhaupt gibt.
Es war das einzige Liszt-Album, dass Kempff bei der Deutschen Grammophon mitschneiden ließ, und das im Quadrophonie-Sound. Letzterer wurde aber auf der Originalschallplatte nie umgesetzt, und so hört man diese legendäre, seltene Einspielung erstmals so, wie sie eigentlich von den Produzenten und vom Künstler gedacht war.

5,95 € (14,95 €) *
Image Treemonisha
Das Hermes Opernlexikon schreibt zu dieser Aufnahme: "Interessante Musik des Ragtime-Spezialisten Joplin. Schuller und sein Ensemble leisten in jeder Hinsicht erst- klassige Arbeit." Was das Lexikon nicht ahnen konnte: Im sensationellen Quadro-Remastering des Labels PentaTone klingt diese klassische Deutsche Grammophon-Aufnahme aus dem Jahr 1975 noch großartiger.

5,95 € (29,95 €) *
Image Violinkonzert 1/Sinfonia concertante
Ein weiterer Fund aus dem Archiv der Deutschen Grammophon: Auch diese Einspielung von Haydns erstem Violinkonzert und dessen Sinfonia Concertante wurde 1977 in Quadro aufgenommen, aber von der Deutschen Grammophon lediglich in Stereo veröffentlicht. Und so erklingt auch diese Einspielung des Los Angeles Philharmonic Orchestra mitunter unter Leitung von Pinchas Zukerman hier erstmals so, wie es die Tonmeister einst wollten: In Quadrophonie!

5,95 € (14,95 €) *
Image Le Roi des Etoiles/Le sacre du Printemps
Michael Tilson Thomas gilt seit Jahrzehnten als einer der besten Dirigenten für Igor Strawinskys Musik. Er traf den Komponisten einst persönlich und holte sich Ratschläge für seine Interpretationen, von denen er nach eigener Aussage bis heute zehrt. Diese Einspielung von Strawinskys "Le Roi des Étoiles" und "Le Sacre du printemps" entstanden 1972 im Quadrophonie-Verfahren für die Deutsche Grammophon, die sie jedoch nie als Quadro-Platte produzierte, sondern nur als Stereo-LP. Wieder einmal macht pentatone auf diese Weise ungehörte Quadro-Originale der großen Menge Quadro-begeisterter Hifi-Fans zugänglich.

5,95 € (14,95 €) *
Image Sonaten
Die Quadrophonietechnik erreichte ihre kurze Blüte gegen Mitte der 1970er-Jahre. 1970, als diese Aufnahme entstand, steckte sie noch in den Kinderschuhen und war über das Experimentierstadium kaum hinaus gekommen. Umso bemerkenswerter ist, wie grandios diese Einspielung von Debussys Kammermusik der Boston Symphony Chamber Players noch heute klingt.

5,95 € (14,95 €) *
Image Streichquintett D 956/Klavierquintett op.44
Das LaSalle Quartet spielt auf dieser Einspielung zusammen mit Lynn Harrell und James Levine zwei der bekanntesten Kammermusikwerke der musikalischen Romantik. Die Aufnahmen aus den Archiven der Deutschen Grammophon stammen aus den Jahren 1977 und 1980 und liegen hiermit erstmals im originalen Quadrophonie-Klang vor.

5,95 € (14,95 €) *
Image Violinsonaten 1+5
Die Einspielungen von Beethovens Violinsonaten durch Claudio Arrau und Arthur Grumiaux genießen längst Legendenstatus unter Beethoven-Freunden. Doch nur wenigen ist bekannt, dass diese herausragenden Tondokumente 1975 in Quadro eingespielt worden waren. Veröffentlicht wurden sie seitdem nämlich nur in STEREOton. Dieses fantastische PENTATONE-Remastering führt uns einmal mehr und zum ersten Mal überhaupt vor Ohren, welch exzellente Klangqualität die Quadro-Masterbänder von 1975 hatten und bis heute haben. Der Klangeindruck ist faszinierend lebendig und lässt die Kunst Arraus und Grumiauxs im Zimmer des Hörers beinahe gespenstisch präsent wirken. Fazit: Ein weiterer, wirklich sensationeller Beitrag aus PENTATONES fantastischer Serie mit Quadro-Remasterings aus den Philips Classics-Archiven!


5,95 € (17,95 €) *
Image Violinkonzerte
Zwei der schönsten Violinkonzerte der Musikgeschichte mit zweien der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts: Solche Aufnahmen sind immer aktuell! Die 1977 in Quadrofonietechnik für Philips Classics aufgenommene Einspielung erscheint bei Pentatone nun zum ersten Mal im originalen Vierkanal-Sound. Schöner haben Beethovens und Bruchs Violinkonzerte selten geklungen.

5,95 € (17,95 €) *
Image La Fanciulla del West
Zubin Mehtas Einspielung von Puccinis La Fanciulla del West ist fraglos eine der ewigen Tonträger-Referenzen für dieses Repertoire. Mit einem Placido Domingo, der sich 1977 auf dem stimmlichen Zenit befand, ist diese Aufnahme nach wie vor die allererste Wahl, selbst in einem starken Mitbewerberumfeld. Die Einspielung, die bei der Deutschen Grammophon bis heute lediglich im STEREO-Sound verlegt wird, wird durch PENTATONE nun erstmals überhaupt in der von den damaligen Tontechnikern eigentlich verwendeten Quadrophonie-Technik verfügbar gemacht. Nach 40 Jahren hört man diesen Meilenstein also erstmals so, wie er von den Tontechnikern damals konzipiert worden war, eigens für diesen Release abgetastet von den originalen Quadro-Masterbändern. Eine Sensation!

5,95 € (29,95 €) *
Image Concerto for Orchestra/+
Quadrofonie, also die Wiedergabe der Musik über vier Kanäle, statt zwei wie bei Stereo, ist für viele Hifi-Enthusiasten das bis heute überzeugendste Mehrkanalverfahren. Noch immer schlummern quadrofonische Masterbänder in den Archiven der Labels, die bis heute nie im vierkanaligen Modus veröffentlicht wurden.
So verhält es sich auch mit diesen beiden Bartók-Pretiosen aus Boston. Sie wurden 1973 bzw. 1979 in Quadrofonie-Technik aufgezeichnet, wurden aber von der Deutschen Grammophon bis heute nur in Stereo-Technik veröffentlicht. Das niederländische Hifi-Label Pentatone nahm sich diesen Archiv-Schätzen an und veröffentlicht mit diesem Album erstmals die originale Quadrofonie-Abmischung.
Selbstverständlich kann man das Konzert für Orchester mit dem Boston Symphony Orchestra unter Rafael Kubelik und die Music for Strings, Percussion and Celesta, dirigiert vom damaligen Chef der Bostoner Sinfoniker Seiji Ozawa, auch auf jedem handelsüblichen CD-Player in Stereo hören. Auf einem SACD-Player jedoch kommt der vierkanalige Aspekt dieser legendären Produktionen voll zur Geltung. Und bei diesem Repertoire ist die mehrkanalige Wiedergabe auch sehr sinnvoll, denn es handelt sich um äußerst komplexe Partituren, bei denen der Komponist in der Live-Darbietung auf eine spektakuläre Raumwirkung setzte. Dies wird erst mit der mehrkanaligen Abspielsituation wirklich erfahrbar und ist höchst beeindruckend!

5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonien 1+4
Die Quadrophonie, also die Musikwiedergabe mit vier großen Lautsprechern, die im Quadrat aufgestellt sind, gilt vielen als die nach wie vor beste Wiedergabetechnik. Pentatone veröffentlicht deswegen seit Jahren Highlights aus dem Archiv der Deutschen Grammophon-Gesellschaft, die bislang noch nie in ihrer originalen Quadro-Abmischung erhältlich gewesen sind. Mit Beethovens Sinfonien Nr. 1 und 4, dirigiert von dem großen Rafael Kubelik liegen nun zwei weitere Erstveröffentlichungen in der Reihe vor, die Fans des großen Dirigenten ebenso begeistern sollten wie Technik-Freaks. Ob in Stereo oder Quadro (diese Hybrid-SACD bietet beides): Große Interpretationen wie diese sind zeitlos!

5,95 € (20,95 €) *
Image Sinfonien 2+5
Die Quadrofonie, also die Musikwiedergabe mit vier großen Lautsprechern, die im Quadrat aufgestellt sind, gilt vielen als die nach wie vor beste Wiedergabetechnik. Pentatone veröffentlicht deswegen seit Jahren Highlights aus dem Archiv der Deutschen Grammophon-Gesellschaft, die bislang noch nie in ihrer originalen Quadro-Abmischung erhältlich gewesen sind. Mit Beethovens Sinfonien Nr. 2 und 5, dirigiert von dem großen Rafael Kubelik liegt nun der zweite Teil des Kubelik-Zyklus vor, der Fans des großen Dirigenten ebenso begeistern sollten wie Technik-Freaks. Ob in Stereo oder Quadro (diese Hybrid-SACD bietet beides): Große Interpretationen wie diese sind zeitlos!

5,95 € (20,95 €) *
Image Sinfonie 4/Ungarische Tänze Für Orchester
5,95 € (17,95 €) *
Image Till Eulenspiegel/Don Juan/Tod und Verklärung
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonien 1 & 2
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonien Nr..3+4
5,95 € (17,95 €) *
Image Orchesterstücke/Orchesterlieder
5,95 € (17,95 €) *
Image Hamburger Sinfonien 1-6
Wer der "Urvater" der Sinfonie sucht, landet zumeist bei Haydn oder auch bei Giovanni Battista Sammartini. Wer leider oft übersehen wird bei der "Gralssuche" nach dem Anfang der modernen Sinfonie ist C.P.E. Bach, der bedeutende frühe Beiträge auf dem Gebiet geleistet hat. Diese SACD beinhaltet Bachs Streichersinfonien Wq 182 Nr. 1-6. Die Aufnahme von 1979 ist hier erstmals im originalen Quadrophonie-Mix zu hören, den die Deutsche Grammophon einst selbst nicht anwendete, sondern das hier enthaltene Programm in Stereo veröffentlichte.

5,95 € (14,95 €) *
Image Fausts Verdammnis
Nochmals Ozawa aus Boston, noch einmal Berlioz und noch einmal im remasterten Quadrophonic-Sound der Deutschen Grammophon. Braucht es mehr Worte?

5,95 € (29,95 €) *
Image Mörike Lieder
Kaum zu glauben, wie viele Einspielungen die Deutsche Grammophon in den 1970er-Jahren als Quadromaster aufnehmen ließ, dann aber technisch tatsächlich nie realisierte. Und so wurde vom Label pantatone nun ein weiteres Quadro-Juwel aus den Archiven der Deutschen Grammophon zu neuem Leben erweckt und erklingt auf dieser SACD erstmals so, wie es die zuständigen Tonmeister anno 1973 angelegt hatten: Im kultigen Quadrophonie-Sound. Kenner wissen, dass dieser gerade bei Kammermusik- und Liedaufnahmen räumliche Vorteile hörbar macht, die bei der Stereo-Wiedergabe (die diese auf jedem handelsüblichen Player abspielbare SACD gleichwohl auch bietet) oft auf der Strecke bleiben. Unverzichtbar - ...nicht nur für Fans von Svjatoslav Richter und Dietrich Fischer-Dieskau.

5,95 € (14,95 €) *
Image Musik für Violine und Klavier
Selbst im Stereoformat stellen diese Aufnahmen eine Rarität dar: Der Katalog ist an Einspielungen der Musik Fritz Kreislers wahrlich nicht reich. Dass wir hier nun die legendären Deutsche Grammophon-Aufnahmen dieser Musik durch Shlomo Mintz und Clifford Benson sogar im Quadro-Sound genießen können, ist eine kleine Sensation, die zeigt, wie viel Großartiges in den Archiven der Labels schlummert, dass Remasterings wie diese weiterhin hoch interessant macht.

5,95 € (14,95 €) *
Image Dido and Aeneas
Die Academy of St. Martin-in-the-Fields ist untrennbar mit dem Namen Sir Neville Marriners verknüpft. Dabei geht unter, dass ein anderer Sir das "beste Kammerorchester der Welt" in den 1970er-Jahren sehr häufig dirigierte. Dieser Sir war Colin Davis, und mit seiner herrlichen Quadrophonie-Einspielung von Purcells Dido und Aeneas hat pentatone hier einen weiteren Schatz aus dem Philips Classics-Archiv gehoben, für den manch Hifi-Fan durch's Feuer gehen wird, um diese Einspielung im originalen Quadro-Remastering zu ergattern.


5,95 € (19,95 €) *
Image Streichquartette 10+13
In der Serie mit Quadro-Remasters aus den Beständen von Philips Classics bietet pentatone nun eine der einst erfolgreichsten Einspielungen des Quartetto Italiano erstmals im originalen Quadro-Sound an: Die Streichquartette Nr. 10 D87 und vor allem Nr. 13 D804 Rosamunde zählen zu Franz Schuberts bekanntesten Kammermusikwerken. Diese Einspielung gilt seit ihrer Ersterscheinung vor genau 40 Jahren als eine der besten Interpretationen beider Stücke. Bei PENTATONE klingt's nun, wie gesagt, noch schöner als damals.


5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonien 6-8
Der hervorragende Beethoven-Zyklus, den Rafael Kubelik in den Jahren 1973 bis 1975 mit den neun besten Orchestern der damaligen Zeit realisierte, erschien bei seinen bisherigen Veröffentlichungen bei der Deutschen Grammophon bislang nur im STEREO-Ton. Eigentlich aber wurde der Zyklus im damals revolutionären Quadrophonie-Mehrkanalverfahren aufgezeichnet. Pentatone, bekannt für seine Mehrkanal-SACDs, eröffnet nun erstmals die Möglichkeit, diese vielfach preisgekrönten Aufnahmen in der eigentlich vorgesehenen Tontechnik zu hören: Im Vierkanal-Modus der Quadro-Abmischung.

5,95 € (23,95 €) *
Image Sinfonie 9
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 100/Sinfonia Concert.
5,95 € (17,95 €) *
Image Phenomenon
5,95 € (20,95 €) *
Image Klaviersonaten op.78/op.79/op.14/op.49
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonien 4 & 7
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonien 5 & 8
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 40/Sinfonie 7
5,95 € (20,95 €) *
Image Bilder Einer Ausstellung/Nacht auf dem Kahlen Berg
5,95 € (17,95 €) *
Image L'Apprenti Sorcier/Ma Mere L'Oye/Les Bandar-Log
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 6
5,95 € (17,95 €) *
Image Orchesterwerke
5,95 € (17,95 €) *
Image L'Arlésienne/Masques et Bergamasques
5,95 € (17,95 €) *
Image Klaviersonaten op.10 1-3
5,95 € (17,95 €) *
Image Klaviersonaten op.30-32
5,95 € (17,95 €) *
Image Klaviersonaten opp.26,27/1,28,78,90
5,95 € (26,95 €) *
Image Klaviersonaten 101+106
Mit dieser CD begibt sich Mari Kodama auf die letzte Etappe ihrer Reise durch das überaus anspruchsvolle und faszinierende Repertoire von Beethovens Klaviersonaten. Natürlich existieren bereits zahlreiche Einspielungen der 32 Sonaten, doch dürfte es schwierig sein, den kompletten Zyklus in dieser interpretatorischen UND klanglichen Qualität auf SACD zu bekommen.
Mari Kodama wurde in Osaka geboren und wuchs in Düsseldorf und Paris auf. Sie studierte bei Germaine Mounier und Kammermusik mit Geneviève Joy-Dutilleux, zudem arbeitete sie mit Tatiana Nikolaeva und Alfred Brendel zusammen.

5,95 € (17,95 €) *
Image Lieder
Es ist ein Gefühl sofortiger Vertrautheit, das uns mit diesen Liedern verbindet, und doch lernt man sich auch ganz neu kennen und kann die Liebe wieder auffrischen: Schubert-Lieder wie "Erlkönig", "An den Mond", "An die Musik", "Im Abendrot", "Memnon" und viele andere werden hier in Orchesterarrangements von Max Reger und Anton Webern dargeboten. Das RSO Berlin unter Marek Janowski und Tenor Christian Elsner sorgen dafür, dass diese SACD zum Fest für alle Schubert-, Reger- und Webern-Fans wird.

5,95 € (17,95 €) *
Image Klavierquartett op.25/Begleitmusik
Mit seinem 1933 für das damalige Radio Frankfurt konzipierten Traktat "Brahms, der Fortschrittliche" setzte sich Arnold Schönberg für Brahms ein. Der Eine (Schönberg) war zu der als der Gipfel der Moderne quasi gefürchtet, der andere (Brahms) galt vielen neueren Komponisten in den 1930er-Jahren bereits als Person eines vergangenen Zeitalters oder gar als reiner Beethoven-Epigone. Schönberg änderte diese Sicht der Dinge radikal. Er selbst orchestrierte zudem Brahms' Klavierquintett, hier zu hören vom Netherlands Philharmonic Orchestra unter Marc Albrecht.

5,95 € (17,95 €) *
Image Morceaux de Fantaisie op.3/Etudes-Tableaux op.33/+
5,95 € (17,95 €) *
Image Der Fliegende Holländer


5,95 € (44,95 €) *
Image Sinfonien 6+8 'Die Unvollendete'
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 1
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 2 in c-moll
Die vorliegende SACD mit Bruckners Sinfonie Nr. 2 stellt die vorletzte Veröffentlichung in PentaTones Bruckner-Sinfonienreihe mit dem Orchestre de la Suisse Romande dar .
"Da ist mehr als ein Hauch des großen Eugen Jochum in Janowskis Ansatz." (Grammophon)

5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 3
5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 4
Mit der Sinfonie Nr. 4 schließt das Label PentaTone seinen viel gelobten Bruckner-Zyklus mit dem Orchestre de la Suisse Romande unter der Leitung von Markek Janowski ab.
„Janowskis vorwärtsdrängende Lesart kommt dem lebendigen Charakter des Stücks sehr entgegen. (…) Eine große Empfehlung!“ (Hifi & Records über PTC5186448, Bruckner, Sinfonie Nr. 2)
„Marek Janowski verliert ob der Größe dieser Musik, ob ihrer inneren Kraft nie die Bodenhaftung. (…) Die Rhetorik bleibt stets klar, ausdrucksstark und vermittelt ohne Umschweife, ohne Manierismen die Erhabenheit der Musik.“ (Pizzicato über PTC5186501, Bruckner, Messe in f-Moll)

5,95 € (17,95 €) *
Image Violinsonaten
Arabella Steinbacher, die mit ihrer jüngst erschienen Aufnahme der Mozart Violinkonzerte international für Fuore sorgte, widmet sich gemeinsam mit ihrem langjährigen Duopartner am Klavier, Robert Kulek, nun romantischen Sonaten von César Franck und Richard Strauss. Während die Violinsonate von Franck eher epischen Charakter hat, ist jene von Strauss voll jugendlichem Elan, Hoffnung und freudiger Erwartung. Arabella Steinbacher und Robert Kulek erreichen auch bei dieser Aufnahme ein Höchstmaß an technischer Brillanz und Virtuosität.
Wichtig wie bei allen Veröffentlichungen des Labels PENTATONE ist natürlich auch die Aufnahmequalität: diese SACD ist – gerade im Richard-Strauss-Jubiläumsjahr –ein absolutes Must-Have!

5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 5/Cockaigne/Four Sea Interludes
5,95 € (17,95 €) *
Image The Dream of Gerontius
Als Edward Elgar 1898 den Auftrag erhielt, für die Birmingham Triennale im Jahr 1900 ein neues Werk zu komponieren, traf er die Entscheidung, das von Kardinal John Henry Newman verfasste, 900 Zeilen lange Gedicht „The Dream of Gerontius“ als Oratorium zu vertonen. Der Inhalt des Gedichtes, nämlich die Todesstunde eines Menschen, und wie sein Schutzengel ihn zu Gott führt, verlangte jedoch nach einer völlig neuartigen Umsetzung. Elgar machte aus dem Gedicht eine Art durchkomponiertes Wagnersches Musikdrama mit Leitmotiven. Obwohl die Uraufführung ein Misserfolg war, hat sich „The Dream of Gerontius“, besonders in Großbritannien, zu einem Standardwerk etabliert und zählt heute zu den wichtigsten Kompositionen Edward Elgars.

5,95 € (26,95 €) *
Image Period-Sonaten für Klavier und Cello
Beethovens Cellosonaten sind nach wie vor die unbestrittene Krönung der Gattung. Starcellist Matt Haimovitz und sein Duopartner Christopher O'Riley interpretieren Beethovens fantastische Sonaten inklusive sämtlicher anderer Kompositionen Beethovens für Violoncello und Klavier auf historischen Instrumenten aus dem 18. Jahrhundert.
Haimovitz betont im Text zu dieser CD, es habe absichtlich "keine wirkliche Vorbereitung" auf die Aufnahme gegeben, um das Endergebnis so frisch und spontan wie möglich zu erhalten.

5,95 € (26,95 €) *
Image Violinkonzerte 3-5
Die Geigerin Arabella Steinbacher war acht Jahre alt als sie sich erstmals mit dem Mozart-Violinkonzert in G-Dur beschäftigte. Jeder, der sich intensiv mit Mozarts Musik auseinandersetzt, kennt die Problematik, die der legendäre Pianist Arthur Schnabel auf den Punkt brachte: Mozarts Klaviersonaten sind zu einfach für Kinder und zu schwierig für Erwachsene. In Arabella Steinbachers Worten: „Bei Mozart muss man immer darauf achten, das er kraftvoll -, doch keinesfalls aggressiv klingt. Der Klang ist immer von wundervoller Reinheit und geradezu engelsgleich.“ Seit ihrer ersten Begegnung mit Mozarts Violinkonzert, hat sie das Stück durch ihre gesamte Karriere begleitet, das sie in besonders wichtigen Momenten ihres Lebens gespielt hat. Auch die Aufnahme als Schülerin von Ana Chumachenko im Alter von neun Jahren hat Arabella diesem Werk zu verdanken. Doch obwohl ihre Fans schon lange darauf gewartet hatten, kam es bislang zu keiner CD-Aufnahme des Violinkonzertes. Nun ist es endlich soweit!
„Ich bin froh und glücklich, dass ich das Konzert endlich einspielen kann. Mozart verbindet mich mit meiner Kindheit und hat mir zahlreiche Türen geöffnet“, sagt Arabella Steinbacher zu ihrer neuesten CD.


5,95 € (17,95 €) *
Image The Little Match Girl
Gordon Getty ist einer der heute weltweit am meisten aufgeführten Komponisten. Auf diesem Album hat sich eine veritable Traumbesetzung einem von Gettys schönsten Werken angenommen, nämlich der Vertonung von „Das Mädchen mit den Zündhölzern“ von Hans Christian Andersen. Bei diesem Stück wird das Märchen – wohlgemerkt Wort für Wort und ungekürzt – vom Chor des Bayerischen Rundfunks und dem Münchner Rundfunkorchester unter Leitung Ulf Schirmers zusammen mit weiteren Vokalwerken Gettys interpretiert. Ein weiteres, großartiges Plädoyer für Gordon Gettys formidable Musik.

5,95 € (17,95 €) *
Image Das Lied von der Erde
Mahlers "Lied von der Erde" gilt als das persönlichste seiner Werke. Mit Alice Coote und Burkhard Fritz konnten zwei weltweit für ihre herausragende Interpretation des Werkes bekannte Künstler gefunden werden, die zusammen mit dem Netherlands Philharmonic Orchestra unter Marc Albrecht diese Aufnahme zu einem besonderen Erlebnis machen.

5,95 € (17,95 €) *
Image Violinkonzerte
Sie gehören zu den beliebtesten Violinkonzerten im gesamten klassischen Repertoire: Die Violinkonzerte von Tschaikowsky und Mendelssohn. Ihr ungehemmter Melodienreichtum und ihre funkelnde Virtuosität haben diese Konzerte zu Dauerbrennern bei Interpreten und Publikum werden lassen. Nun liegen sie erstmals in der Einspielung von Arabella Steinbacher vor, begleitet durch das Orchestre de la Suisse Romande unter Leitung des großen Charles Dutoit.
Es ist das Highlight des Jahres beim Pentatone-Label und sicherlich eine der CDs, von denen in der nächsten Zeit am meisten gesprochen werden wird! Die Kombination aus Repertoire und Interpreten ist bei diesem Album einfach ideal!

5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 1/Le Poème de l'Extase
Zwar ist der 100. Todestag Alexander Skrjabins auch schon wieder Geschichte, doch ändert das natürlich nichts daran, dass wir uns nach wie vor in einem Skrjabin-Jubiläumsjahr befinden. Und das kann man gar nicht besser feiern als mit dieser in allen Punkten herausragenden Einspielung von Skrjabins erster Sinfonie und dem "Poème de l'Extase" (faktisch Skrjabins vierte Sinfonie). Das Russian National Orchestra unter Mikhail Pletnev legt hiermit eine der wichtigsten Skrjabin-Neuerscheinungen des Jahres vor - und das im perfekten hoch auflösenden Pentatone-Surroundsound auf SACD!

5,95 € (17,95 €) *
Image here/after-Songs of lost voices
„here-after“ ist eine Kollektion von zeitgenössischer Musik von Jake Heggie. Die enthaltenen Lied-Zyklen entstanden in Zusammenarbeit mit dem Librettisten und Poeten Gene Sheer, genauso wie die Werke für Flöte und Klavier, die auf Material der Lieder und Opern von Heggie und Sheer basieren. Alle Stücke versuchen Menschen eine Stimme zu geben, die nicht mehr auf diesem Planeten weilen; Künstler wie Camille Claudel, Francis Poulenc, Wanda Landowska, Pierre Bernac, Paul Eluar – auch die Opfer der 9/11-Attentate werden thematisiert. Der Titel „here-after“ (Jenseits) spielt mit der Idee, dass diese Stimmen noch immer hier sind, und auch wenn ihre Quellen nicht mehr existieren, sind sie immer noch zu hören („hear“).


5,95 € (26,95 €) *
Image Orchesterwerke
Zum zweiten Mal bittet das NAXOS-Vertriebslabel Pentatone zum Tanz. In dieser Folge steht die pulsierende durch Oper, Theater und Ballett beeinflusste Musik aus dem deutschsprachigen Raum der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf dem Programm. Und im Jubiläumsjahr darf natürlich auch Richard Strauss nicht fehlen, der mit seinen zwei berühmtesten „Tänzen“, der ersten Rosenkavalier-Tanzfolge und Salomes Tanz vertreten ist.
Am Pult des berühmten Orchesters de la Suisse Romande steht der japanische Nachwuchs-Star Kazuki Yamada, dessen Karriere 2009 beim Internationalen Wettbewerb für Junge Dirigenten in Besançon begann.

5,95 € (17,95 €) *
Image Sämtliche Werke für Violine und Klavier
Zwei Label-Bestseller – sämtliche Werke für Violine und Klavier, Vol. 1 und 2 von Franz Schubert – hat PENTATONE nun zu einem Super-Audio-Set zusammengefasst. Die Aufnahmen mit den beiden großen deutschen Künstlern Julia Fischer und Martin Helmchen waren bei ihrer Erstveröffentlichung 2009 bzw. 2010, sowohl kommerziell als auch das Presse-Feedback betreffend, äußerst erfolgreich. Da es besonders die Werke für Violine und Klavier einen besonderen Reiz haben, ist es natürlich erstrebenswert, die gesamten Werke mit dieser Veröffentlichung komplett zu haben.
Die schon lange bewährte Zusammenarbeit von PENTATONE mit dem für seine Mehrkanal-Surround-Sound Aufnahmesn bekannten Studio Polyhymnia International garantiert auch bei diesen Produktionen ein rundum angenehm warmes und perfekt ausbalanciertes akustisches Klangerlebnis, das den Genuss der von zwei jungen Künstlerpersönlichkeiten interpretierten Musik perfekt macht.

5,95 € (23,95 €) *
Image Sacred Songs of Life & Love
Arvo Pärt ist ein Phänomen: Kaum ein anderer Komponist der Neue-Musik-Szene steht so außerhalb gängiger Trends und Entwicklungen, und kaum ein anderer zeitgenössischer Komponist kann auf eine derart begeisterte und große Fangemeinde zählen.
Der Norweger Knut Nystedt studierte Komposition u.a. bei Aaron Copland und ist 2014 im Alter von 99 Jahren verstorben. Seine Kompositionen erfreuen sich in letzter Zeit stetig steigender Beliebtheit.
Moderne sakrale Chormusik war nie abwechslungsreicher, schöner, interessanter als auf diesem Album, das Werke weiterer vier Komponisten enthält, die es zu entdecken gilt.

5,95 € (17,95 €) *
Image Orbit: Musik für Cello Solo (1945-2014)
Es ist ein Wahnsinnsprojekt: 3 SACDs prall gefüllt mit Musik für Cello Solo, alles komponiert zwischen 1945 und 2014. Verblüfft und erleichtert stellt man fest: Es gibt Gottseidank doch mehr neben den Bach-Suiten als man so gedacht hatte… Und was für großartige Entdeckungen es hier zu machen gibt: Philip Glass steht hier neben Luciano Berio, György Ligeti; Elliott Carter, Luigi Dallapiccola, dem Beatles-Duo Lennon/McCartney oder auch dem sehr unterschätzten US-Komponisten Ned Rorem. Dieses 3er-Pack sollte man gehört haben, denn, um es mit Shakespeare zu sagen: "Es gibt mehr Ding' zwischen Himmel und Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt, Horatio."

5,95 € (29,95 €) *
Image Shuffle.Play Listen
Er interpretiert Songs von Radiohead und Arcade Fire auf der einen Seite dieses Doppelalbums und stellt Arriviertes von Janácek, Strawinsky oder Piazzolla als Kontrast auf die andere. Doch, Moment mal: Als Kontrast? Manches klingt hier ganz schön ähnlich, und so zeigt Matt Haimovitz einmal mehr, dass die Grenzen zwischen E- und U-Musik vor allem eins sind: Unnötig. Ein gutes, ein spannendes, ein wichtiges Album. So bekommt man auch jüngere Menschen dazu, "klassische" Musik zu hören.

5,95 € (31,95 €) *
Image Sonata Arpeggione/Streichquartett D 956
Wer von sich behaupten kann, als Instrumentalsolist einen so eigenen unverkennbaren Ton zu haben, das man ihn aus Hunderten heraushören kann, der gehört heute zu einer aussterbenden Spezies. Matt Haimovitz ist trotz seines noch immer jungen Alters von 46 Jahren einer der ganz Großen, einer, der schon in seiner frühesten Jugend Schallplatten einspielte. Mit Schuberts Arpeggione-Sonate und dem berühmten Streichquintett stellt Haimovitz nun zwei Meisterwerke des Wiener Meisters in neuen, frischen unnachahmlich „Haimovitz’schen“ Einspielungen vor.


5,95 € (20,95 €) *
Image Tchaikovsky Selections
Dieses Album beinhaltet einige der beliebtesten Kompositionen Pjotr Tschaikowskys in den hervorragenden Einspielungen des Russian National Orchestra unter Leitung von Mikhail Pletnev. Bekanntes wie das berühmte Capriccio Italien oder Romeo und Julia trifft auf entdeckenswertes wie den Krönungsmarsch oder den Slawischen Marsch.

5,95 € (14,95 €) *
Image Overtures/Preludes/Orchestral Excerpts
Marek Janowski feierte einen Triumph nach dem anderen als Dirigent des diesjährigen "Rings" bei den Bayreuther Festspielen. PENTATONE legte zu diesem Anlass eine epochale, fast fünf Kilogramm schwere Box in LP-Größe mit Janowskis international gefeierter Interpretation des "Ring des Nibelungen" vor (PTC5186581). Wer es nicht ganz so üppig braucht, der kann sich an dieser Doppel-CD mit Orchesterwerken aus Wagners Opern erfreuen. Aufgenommen in Hans Scharouns Wunderwerk, der akustisch perfekten Berliner Philharmonie, ist das Album ein Ohrenschmaus erster Klasse! Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin erweist sich einmal mehr als dem "Hausorchester" der Berliner Philharmonie absolut ebenbürtig, erst recht unter Marek Janowskis inspirierter Anleitung.

5,95 € (35,95 €) *
Image Sinfonische Variationen
Der neue Chefdirigent der Bamberger Symphoniker heißt Jakub Hruša! Als Schüler des großen Jiri Belohlávek genießt der erst 35-jährige Hruša bereits heute höchstes Ansehen in der Welt der Dirigenten. Belohlávek übergab Hruša 2005 die Leitung der von ihm gegründeten PKF- Prague Philharmonia, was wohl ein Zeichen an die Welt sein sollte: "Dieser da, das soll mein Nachfolger werden." Jakub Hruša hat indes in der Tat das Zeug dazu. Sein Stil der Orchesterleitung ist eine perfekte, makellose Balance aus technischer Meisterklasse und musikalischer Inspiration, wie man sie heute nur noch selten vorfindet. Vor allem Hrušas Gabe zur kantablen Phrasierung und seine faszinierende Behandlung der Orchesterdynamik frappieren. Mit diesen herrlichen Einspielungen von zweien von Dvoráks schönsten Orchesterwerken hat Hruša pünktlich zu seinem Amtsantritt in Bamberg ein bemerkenswertes Zeichen gesetzt: Hier kommt ein Dirigent nach Bayern, der schon in diesen jungen Jahren zur Weltspitze zählt. Wird er in Bamberg bleiben, wird er Bamberg als Sprungbrett zu einem der ganz großen Posten der Klassik nutzen? Diesen Mann sollte man im Auge behalten – so oder so.

5,95 € (20,95 €) *
Image Flötenquartette
5,95 € (20,95 €) *
Image Balladen und Fantasien
"Mit dieser Aufnahme, die Kozhukhins erste Einspielung als neuer Exklusivkünstler des Labels Pentatone darstellt, hat dieser Pianist seine Stellung als einer der besten Pianisten unter den jungen einmal mehr bewiesen. Bravo!" So befand Carsten Dürer, Herausgeber der Fachzeitschrift Piano News über Denis Kozhukhins Debüt im letzten Jahr beim niederländischen High-End-Label Pentatone.
Kozhukhin feierte hiernach auch live Triumphe. Seine Auftritte bei den Schwetzinger Festspielen wurden 2016 im Rundfunk übertragen und weithin beachtet. Denis Kozhukhin war 2010 Gewinner des bedeutenden Concours Reine Elisabeth, der auch so wichtigen Künstlern der Gegenwart wie Boris Giltburg, Baiba Skride und Anna Vinnitskaya verliehen wurde und dessen Preisträger-Liste Granden wie Emil Gilels, David Oistrakh, Leon Fleisher und Vladimir Ashkenazy umfasst.
Hört man einen wie Kozhukhin Brahms spielen, so hört man der Musiker-Elite unserer Zeit zu. Jener Musik-Elite, die soeben dabei ist, das Zepter einer glorreichen Vergangenheit zu übernehmen und neue interpretatorische Wege zu beschreiten, die das kulturelle Leben der kommenden Jahrzehnte entscheidend prägen werden. Wir sollten wieder beginnen, Tonaufnahmen als Tondokumente zu begreifen. Und ein solches Tondokument eines der besten Pianisten der jüngeren Generation hören wir hier.


5,95 € (20,95 €) *
Image Werke für Cello und Klavier
Sie werden seit Jahren quasi pausenlos gefeiert als zwei der spannendsten Künstler ihrer jeweiligen Generation: Egal, wie kritisch man Musik auch hören mag: Dass das, was Johannes Moser und Andrew Manze abliefern, praktisch immer 1A ist, darauf können sich wohl die meisten Szenekenner einigen.
Auf diesem neuen Album widmen sich der zweifach mit dem ECHO und mit dem Großen Preis des russischen Tschaikowsky-Wettbewerbs prämierte Cellist Moser und der Hannoveraner Generalmusikdirektor Manze zwei der größten Repertoire-Hits der Cello-Literatur: Tschaikowskys herrliche, grazile Rokoko-Variationen treffen auf Edward Elgars hierzulande vielleicht bekannteste Komposition, nämlich sein Cellokonzert, dessen langsamer Satz von unzähligen Klassik-Kompilationen her bekannt ist.
Das Orchestre de la Suisse Romande ist seit mehr als einem Jahrhundert eines der bedeutenden Orchester der Welt und war lange Zeit Igor Strawinskys bevorzugtes Orchester für Uraufführungen seiner wichtigsten Werke. Kaum ein anderes Ensemble bietet so einen samtigen, warmen Klang, der bestens zu den beiden ausgewählten Stücken passt und im exzellenten High-End-Klangbild der Pentatone-Tonmeister voll zur Geltung kommt. Drei selten zu hörende Tschaikowsky-Miniaturen für Cello und Orchester runden das Bild eines Albums ab, das jede Sammlung aufwertet, egal, ob man diese Stücke zum ersten Mal hört oder ob man schon Vergleichseinspielungen hat.

5,95 € (20,95 €) *
Image On my Journey now: Spirituals & Hymns
5,95 € (20,95 €) *
Image Ein Heldenleben/Macbeth
Richard Strauss' Sinfonische Dichtung Ein Heldenleben zählt heutzutage schon zum eher selten eingespielten Repertoire, aber Strauss' frühe Sinfonische Dichtung Macbeth aus den Jahren 1887-88 gehört fraglos zu den Raritäten der Strauss-Diskografie. Selten ist dieses Stück hochkarätiger besetzt eingespielt worden als hier mit dem Frankfurter Radiosinfonieorchester des hr unter der Leitung seines Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada.

5,95 € (20,95 €) *
Image Messa 1+2
Marcel Tyberg wurde 1893 in Wien geboren und am Silvestertag 1944 in Auschwitz ermordet. Seit einiger Zeit wird das Œuvre dieses interessanten Spätromantikers wiederentdeckt. Es konnte über eine befreundete Familie gerettet werden, die Tybergs Kompositionen in die USA überführte. Dies ist auch der Grund, warum praktisch alle Einspielungen von Tybergs Musik bislang aus den USA stammten. So ist es nun auch mit den beiden großen Messen Tybergs, die bei Pentatone vom wirklich fabelhaften South Dakota Chorale eingesungen wurden.


5,95 € (20,95 €) *
Image Mephistopheles and other bad guys
In der Oper hat es sich eingebürgert, dass bestimmte Stimmlagen mit bestimmten Charakteren in Verbindung gebracht werden. Für den Bass gibt es üblicherweise die folgenden Rollen: der Vater, der ältere Mann, der religiöse Charakter und… der Bösewicht! Nicht selten findet sich auch eine Kombination der zuvor genannten Charaktereigenschaften in einer Bass-Rolle. Eine Eigenschaft wurde der Bass-Stimme besonders häufig zugeschrieben, nämlich die Nähe zum Diabolischen und Mysteriösen. Es ist diese Sphäre, in der sich Weltklasse-Bassist Kevin Short auf seinem Album für das niederländische Pentatone-Label hier bewegt: in 19 Auskopplungen aus Werken von u.a. Beethoven, Mozart, Weber, Offenbach, Meyerbeer, Wagner, Verdi und Berlioz gibt er „Mephistopheles and other Bad Guys“, also „Mephisto und andere fiese Typen“. Das Album ist ein Reigen fantastischer Musik für Liebhaber der dramatischen Oper und der mystischen, fantastischen Aura, die die Oper als Kunstform vielleicht besser bedienen kann als alle anderen Musikgattungen. Die ebenso sensibel nuancierende wie sinistre Stimme Kevin Shorts wird auf diesem Album von einem Altmeister des Operndirigats begleitet, nämlich vom großartigen Lawrence Foster am Pult des Orchestre Philharmonique de Marseille.


5,95 € (20,95 €) *
Image Tristan und Isolde
5,95 € (48,95 €) *
Image Tannhäuser
Richard Wagners Tannhäuser ist die fünfte vollendete Oper des Komponisten, für die Wagner insgesamt vier Fassungen (vom Beginn der Kompositionsaufzeichnungen 1842 bis zur Aufführung in Wien 1875) anfertigte, da er sein monumentales Werk immer wieder den örtlichen Gegebenheiten anpassen musste. Die vorliegende Einspielung der Oper um die Geschichte des Sängerkriegs auf der Wartburg ist die sechste Veröffentlichung in der erfolgreichen Wagner Edition von PentaTone, in der zum ersten Mal ein Label alle wichtigen Wagner-Opern mit dem gleichen Dirigenten, Chor und Orchester veröffentlichen wird. Alle konzertant aufgeführten Opern werden live in der Berliner Philharmonie aufgezeichnet. Die ersten fünf Aufnahmen der Edition wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der "Editors Choice" (Gramophone) und der „Opera Choice of the Month“ (BBC Music Magazine).
Passend zum Wagner-Jahr werden 2013 die vier Aufnahmen des Rings des Nibelungen die Wagner Edition fortführen. Marek Janowskis Aufnahme des Rings mit der Staatskapelle Dresden aus den 80er Jahren ist eine der wenigen verfügbaren Studioaufnahmen und zählt bis heute zu den Referenzaufnahmen der Tetralogie.
Die Aufführung des vorliegenden Tannhäuser stieß in der Kultur-Presse auf eine äußerst positive Resonanz. In der Riege der bedeutenden Interpreten um Robert Dean Smith, Albert Dohmen, Nina Stemme und Peter Sonn erhielt besonders der gefragte Bariton Christian Gerhaher ungeteiltes Lob: „Die Zeit steht still, plötzlich legt sich über den ganzen 3. Akt eine pastorale Stille, wenn er [Gerhaher] sein Lied an den Abendstern singt. Überirdisch. Wundervoll.“ (RBB Kulturradio)

5,95 € (48,95 €) *
Image Siegfried
„Unaufhaltsam steuert der Wagner-Zyklus des RSB unter der musikalischen Leitung von Marek Janowski seinem Ende entgegen. Inzwischen ist das Label PentaTone mit seinen Veröffentlichungen von Live-Mitschnitten konzertant dargebotener Wagner’scher Werke aus der Berliner Philharmonie auf CD beim „Ring“ angelangt. Und die Zeitspanne zwischen den einzelnen Publikationen ist im Lauf der Zeit immer kürzer geworden. Nachdem in den letzten drei Monaten kurz hintereinander das „Rheingold“ und die „Walküre“ in mustergültigen Einspielungen herausgekommen sind, ist nun auch ein am 1. 3. 2013 live aufgezeichneter „Siegfried“ auf CD veröffentlicht worden. Und erneut ist der Eindruck sehr beglückend. Vorab zu loben ist die hochkarätige Klangqualität. Die Tonmeister haben hier wieder ganz hervorragende Arbeit geleistet, so dass das Hören der CD ein Hochgenuss ist. (…) Fazit zum Schluss: Wieder eine maßstabsetzende Aufnahme von Altmeister Janowski, die in der Aufnahmegeschichte des Werkes einen vorderen Platz einnimmt und deren Anschaffung dringendst zu empfehlen ist.“ (Der Opernfreund)

5,95 € (48,95 €) *
Image Streichquintett G-Dur op.77/Nocturne op.40/+
5,95 € (17,95 €) *
Image Concerto für 2 Violinen/Violinkonzerte 1 & 2
5,95 € (17,95 €) *
Image In memoriam Yakov Kreizberg 1959-2011
5,95 € (26,95 €) *
Image Spirit of the American Range
Christoph Schlüren schrieb schon 2013 bei the-listener.de: "Grandios. Das Oregon Symphony Orchestra agiert absolut auf demselben Level wie die Big Five, … also besser gesagt: auf bestem amerikanischen Niveau, mit kultivierten Streichern, filigranen und solistisch bezaubernden Holzbläsern und teils wundervoll rundem, in allen Dynamikbereichen immer wieder wunderschön ausgewogenem Blech. Dem uruguayanischen Chefdirigenten Carlos Kalmar verdanken wir eine minutiöse Einstudierung fern dumpfer Routinen ..., wie sie so geläufig geworden sind. Ja, es macht Freude, ein so hervorragendes Orchester unter einem so zielsicheren und kultiviert leidenschaftlichen Dirigenten zu hören."

5,95 € (17,95 €) *
Image Der Zigeunerbaron
Wer mit offenen Augen durch die Klassikszene läuft, der wird bemerkt haben: Operette ist "in" wie selten zuvor. Nun legt das niederländische Label Pentatone eine der besten Fassungen von Johann Strauß' populärer Operette Der Zigeunerbaron vor. Und die kann sich selbst mit den besten historischen Aufnahmen messen. Die NDR Radiophilharmonie und der NDR-Chor wird hierbei dirigiert von Lawrence Foster. Hervorragende Gesangssolisten veredeln diese Aufnahme zusätzlich, darunter Nikolai Schukoff, Claudia Barainsky, Markus Brück, Paul Kaufmann und in einem kleinen Cameo-Auftritt als "Herold" sogar Dirigent Lawrence Foster selbst! Die hochwerige Studioproduktion kommt in der für Pentatone typischen hoch auflösenden Klangqualität auf zwei SACDs (in Stereo und Mehrkanalklang) in einer edlen, wertigen Box mit wertvollem Booklet, das neben deutschsprachigen Einführungstexten natürlich auch das vollständige Libretto enthält. Das ist rundum Qualität, wie man sie heute nur noch sehr selten findet!

5,95 € (35,95 €) *
Image Sinfonie 3
Als Alfred Schnittke 1981 seine dritte Sinfonie komponierte, schwebte ihm ausdrücklich vor, eine Sinfonie in einer Traditionslinie mit den Monumentalwerken der Sinfonieliteratur des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts zu schreiben. In Anlehnung an die Werke Gustav Mahlers, Richard Strauss' und Arnold Schönbergs, die einst alle orchestralen Grenzen gesprengt hatten, komponierte Schnittke seine faszinierende Dritte für ein Riesenorchester aus nicht weniger als 111 Musikern.
Ein weiterer Inspirationshintergrund für das Stück war die Stadt Leipzig, die Schnittke zum Zeitpunkt der Komposition kennenlernte. Die deutsche sinfonische Tradition verband der Wolgadeutsche Schnittke in diesem Stück mit der russischen Sinfonik und seinem eigenen unverwechselbaren Idiom.
Natürlich braucht es Spitzenkräfte, die nicht nur rein zahlenmäßig, sondern auch in Sachen Qualität potent genug sind, um Schnittkes Dritte, diesen sinfonischen Monolithen adäquat aufführen zu können. Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung Vladimir Jurowskis ist eine sensationelle Neueinspielung dieses Stücks gelungen. Die Aufnahme wird auf vielen Referenzlisten weit oben auftauchen, trotz starker Konkurrenz. Denn die Sinfonien Schnittkes sind inzwischen mehrfach eingespielt und begeistern ein immer größeres Publikum.

5,95 € (17,95 €) *
Image De Profundis/Stabat Mater/Concerto grosso/+
Hilarion Alfejew ist neben seinem Amt als russisch-orthodoxer Metropolit einer der heute am meisten aufgeführten russischen Komponisten unserer Zeit. Von 2003 bis 2009 war er russisch-orthodoxer Bischof von Wien und Österreich.
Ähnlich schillernd und ungewöhnlich wie sein Werdegang ist seine ausschließlich geistliche Musik. Dieses Album markiert die erste kommerzielle Einspielung eines seiner Werke außerhalb Russlands.
Der neoromantische Stil des Komponisten erschließt sich unmittelbar und ist sicherlich eines der Erfolgsgeheimnisse Alfejews, dessen Werke wegen ihrer Zugänglichkeit immer populärer werden.

5,95 € (17,95 €) *
Image Sinfonie 4
Nach seinen hochgelobten Einspielungen von Musik von Erich Wolfgang Korngold (Sinfonie) sowie Richard Strauss und Alban Berg, kehrt der deutsche Dirigent Marc Albrecht an den Punkt dieser "Ahnenreihe" zurück, an dem die meisten, wenn nicht alle, der eben genannten Komponisten ihre wesentlichen Anstöße erhalten haben. Dieser Punkt heißt Gustav Mahler. Und dessen vierte Sinfonie bekommen wir von Marc Albrecht mit seinem Nettherlands Philharmonic Orchestra in einer Top-Interpretation mit der großartigen Sopranistin Elizabeth Watts.

5,95 € (17,95 €) *
Image Bläserkonzerte
Howard Blake wurde 1938 in London geboren und ist einem breiten Publikum durch seine Filmmusik besonders zu „Flash Gordon” und „The Snowman” bekannt geworden. Auf der vorliegenden CD präsentiert Howard Blake seine neuen klassischen Kompositionen, sämtlich als Weltersteinspielungen. Howard Blake und Sir Neville Marriner, die beide ein Haus in Kensington bewohnen, haben sich übrigens beim Friseur kennen gelernt, was der Titel der CD auch andeutet.

5,95 € (17,95 €) *
Image Symphonia Domestica/Die Tageszeiten
Die „Sinfonia domestica“ gehört zu den umstrittenen Werken des Komponisten. Der Komponist sprach von seiner „häuslichen Sinfonie“, ja, gar von seinem „musikalischen Ehegemälde“. Der Arbeitstitel lautete „Mein Heim, ein häusliches Selbst- und Familienporträt“. In fotografischer Treue setze Strauss seine eigene Familie in Musik. Über das umstrittene Sujet hinaus aber hat die „Sinfonia Domestica“ viel interessante Musik zu bieten, die zwischen den Opern „Feuersnot“ und „Salome“ entstand und somit eine musikalisch höchst interessante Wendezeit des Komponisten repräsentiert. Hier bemerkenswert in Szene gesetzt vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Leitung Marek Janowskis. Strauss blieb mit der „Sinfonia domestica“ auf seinem damaligen Kurs, ein wagemutiger Musikrevolutionär zu werden. Ein zeitgenössicher Kritiker schrieb nach der Uraufführung: Man könne die drei Personen der Familie Strauss aus dem Stück gut heraushören. Einer jedoch fehle: Der Vermieter nämlich, der bei solchem „Krakeel“ die Wohnung wohl sogleich gekündigt hätte.

5,95 € (17,95 €) *
Image Klavierkonzerte
Nareh Arghamanyan ist nicht nur eine der technisch versiertesten Pianistinnen der jungen Generation, auch künstlerisch sind ihre Interpretationen von den Farben einer überaus abwechslungsreichen, vielschichtigen und nuancierten musikalischen Palette geprägt. Die Geschichten, die sie mit ihrem Spiel zu erzählen vermag, machen das Spiel von Nareh Arghamanyan zu einem besonderen Erlebnis.
Prokofjews Klavierkonzert Nr. 3, das Nareh Arghamanyan nun für das Label PENTATONE eingespielt hat, erfordert ein Höchstmaß an Virtuosität, die die Solistin in Gänze liefert, um das Konzert mit einem rauschhaften Finale zu beenden. Der Zuhörer bleibt erschöpft und glücklich zurück. Eine ebenso packende Interpretation hören wir beim Des-Dur-Konzert von Aram Khatchaturian mit seinen scharfen Harmonien und der farbenprächtigen Orchestration.
Die SACD-Produktion von Polyhymnia International befriedigt höchste Qualitätsansprüche und unterstreicht die ohrenscheinlich wunderbare Zusammenarbeit zwischen Nareh Arghamanyan und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Alaini Altinoglu.


5,95 € (17,95 €) *
Image Creating Timeless Classics
Diese zeitlose Zusammenstellung enthält alles, was man von einem hochwertigen Klassik-Sampler erwarten würde und – weil es um die erste SACD nach dem Relaunch des High-Quality-Labels PentaTone geht - noch ein paar exklusive Extras. Erstklassig sind bei PentaTone natürlich auch die Künstler: von einer unglaublich präzise interpretierenden Julia Fischer bis zu einer Mari Kodama, die einen die ganze Wonne einer Beethoven-Sonate erlebeben lässt. Ein Genuss für alle – vom neugierigen Entdecker bis zum anspruchsvollen Connaisseur.

5,95 € (14,95 €) *
Image Ouvertüren
Der Name Jonathan Nott ist über die Jahre so sehr mit den Bamberger Symphonikern verknüpft gewesen, dass man sich wahrlich erst einmal daran gewöhnen muss, dass diese Ära 2016 zu Ende gehen wird. Ab Herbst 2016 wird es in Bamberg einen neuen Chef am Pult geben, und der heißt Jakob Hruša. Der erst 35 Jahre junge Tscheche ist einer der absoluten Shootingstars der Szene. Er studierte beim großen Maestro Jirí Belohlávek und gilt als dessen hoffnungsvollster Schüler. 2005/2006 assistierte Hruša bei Myung-Whun Chung beim Orchestre Philharmonique de Radio France und ist zurzeit noch Chefdirigent der PKF Prague Philharmonia. Jakob Hruša gilt wie sein Mentor Jirí Belohlávek als Fachmann für tschechisches Repertoire. Mit Johannes Moser spielte der junge Dirigent 2015 das Cellokonzert Antonín Dvoráks für das pentatone-Label ein und landete damit einen weltweiten Erfolg. Nun legt Hruša sein erstes pentatone-Album vor, das seine Kunst präsentiert, ohne dass ein namhafter Solist den Blick von der Leistung des Kapellmeisters ablenken würde. Dvoráks programmatische Konzertouvertüren sind große, anspruchsvolle Musik, die schon von den namhaftesten Dirigenten präsentiert wurde. Insofern stellt dieses Album einen echten Prüfstein für den zukünftigen Leiter der Bamberger Symphoniker dar, die ihrerseits ja tschechische Wurzeln haben. Über Jakob Hruša wird in diesem Jahr noch sehr viel zu hören und zu lesen sein...


5,95 € (20,95 €) *
Image Fantasies,Rhapsodies & Daydreams
Für "Fantasies Rhapsodies & Daydreams" hat die weltbekannte Starviolinistin Arabella Steinbacher explizit solche Stücke ausgewählt, die zu ihren persönlichen Lieblingsstücken gehören. Herausgekommen ist ein Rezital mit wunderschönen Werken und weltbekannten Melodien: Angefangen mit Massenets "Méditation" aus der Oper "Thaïs" über Sarasates feurige "Zigeunerweisen" und Saint-Saëns exotische "Havanaise" bis hin zu Ralph Vaughan Williams verträumter sinfonischer Dichtung "The Lark Ascending", die den Flug einer Lerche beschreibt. Mit dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo unter der erstklassigen Leitung Lawrence Fosters ist dieses bislang persönlichste Album Arabella Steinbachers ein Klassik-Juwel erster Güte!

5,95 € (20,95 €) *
Image December Celebration
Feste im Dezember? Weihnachten! Dickes Ausrufezeichen. Ende? Mitnichten. Hanukkah, Wintersonnenwende, Silvester, Nikolaustag… alles Festtage, die in unterschiedlichen Kulturen, unterschiedlichen Teilen der Welt mal mehr mal weniger häufig festlich begangen werden. Und in den USA ist der Schmelztiegel, in dem all diese traditionellen Dezemberfeste lebendig sind. Acht US-Komponisten wurden vom label pentatone eingeladen, Kompositionen zu einer CD beizusteuern, die alle diese Festtage gebührend würdigt und starker Ausdruck einer religiösen und kulturellen Verständigung ist.

5,95 € (17,95 €) *
Image Fagottkonzerte
Bis heute ist sie der Eckpfeiler des Ruhms der Academy of St Martin in the Fields, die immer wieder als "weltbestes Kammerorchester" tituliert wird: Die legendäre Vivaldi-Einspielung von "Die vier Jahreszeiten", die 1969 Schallplattengeschichte geschrieben hat. Nach längerer Pause widmet sich die Academy nun wieder dem einstigen Lieblingskomponisten des Londoner Ensembles und trifft dabei auf namhafte Gesellschaft: Niemand Geringerer als Gustavo Núñez, seit Jahren der vielleicht berühmteste Fagottist der Welt und derzeitiger Solofagottist des Concertgebouw Orchestra, legt eine Glanzleistung vor. Vivaldis Fagottkonzerte gehören mit zum Schönsten was der Komponist aus Venedig verfasst hat und beinhalten mit dem wunderbar programmatischen Konzert "La Notte" (in welchem Flöte und Fagott unter anderem Schnarchen und Nachtgespenster imitieren dürfen) ein berühmtes Highlight aus dem Œuvre des "roten Priesters".

5,95 € (20,95 €) *
Image The Canterville Ghost
Er hat von allen US-Komponisten wohl den direktesten Draht nach Deutschland: Gordon Getty hat fast alle seiner Werke der letzten Jahre für deutsche Orchester und/oder Opernhäuser geschrieben. Er kooperiert zwar auch regelmäßig mit dem NDR, seine Oper The Canterville Ghost nach Oscar Wilde jedoch wurde 2015 für die Leipziger Oper geschrieben und wurde aus dem Stand ein großer Erfolg. Hier liegt nun die Weltersteinspielung des Stücks vor, mit authentischen Solisten und dem grandiosen Gewandhausorchester unter der Leitung Mattias Foremnys, dem Dirigenten der Leipziger Uraufführung. Ein musikalisches Zeitdokument von Rang!

5,95 € (24,95 €) *
Image Le Sacre du Printemps/L'Oiseau de Feu
Auf dieses Album haben viele gewartet, denn es markiert einen der frühen diskografischen Höhepunkte des Jahres. Andrés Orozco-Estrada hat bei seinem Antritt als neuer Chefdirigent des Frankfurter Radiosinfonieorchesters des Hessischen Rundfunks enorm viel (und durchweg positive) Presse bekommen. Viele konnten es daher kaum erwarten, dass auch die erste Album-Einspielung des für kompromisslose Perfektion bekannten Frankfurter Traditionsklangkörpers mit seinem neuen Leiter erscheinen würde. Nun ist die Zeit des Wartens endlich vorbei, und Orozco-Estrada betritt auch diese Bühne mit einem Knalleffekt! Strawinskys "Le Sacre du printemps" und "Der Feuervogel" geben Orozco-Estrada und seinen Frankfurtern reichlich Gelegenheit zu brillieren. Nach Paavo Järvis eher auf Werke des klassischen und romantischen Repertoires ausgerichteten Zeit in Frankfurt erinnert Orozco-Estradas Debüt beim HR-Orchester auf's Angenehmste daran, dass dieses Orchester unter Leitung seines damaligen Chefs Hugh Wolff eine Speerspitze in der Aufführung der Musik des 20. Jahrhunderts war. Eine fantastische Leistung und ein furioser Auftakt, der Lust auf mehr macht - dies zumal im fantastischen SACD-Klang des niederländischen pentatone-Labels.

5,95 € (20,95 €) *
Image Russian Dances
In der nunmehr dritten Folge der Reihe mit Einspielungen "sinfonischer Tänze" durch das Orchestre de la Suisse Romande unter Leitung seines derzeitigen Chefdirigenten Kazuki Yamada ist nun Russland an der Reihe. Hierher kommen die wohl bekanntesten "Sinfonischen Tänze", nämlich diejenigen von Rachmaninow, aber auch Kompositionen von Glasunow, Tschaikowsky und Strawinsky. Einfach ein tolles Album im genial perfekten pentatone-Sound!

5,95 € (20,95 €) *
Image Bacchus et Ariane/6 Epigraphes antiqu./Les Biches
Das Orchestre de la Suisse Romande ist seit seiner Gründung durch Ernest Ansermet im Jahr 1918 die erste Adresse, wenn es um hochkarätige Einspielungen von französischer Orchestermusik geht. Mit Kazuki Yamada spielte der renommierte Klangkörper schon mehrere Alben mit Musik rund um das Thema "Tanz" ein. Auf dem neuesten Album erklingen drei französische Ballettsuiten, die heute (leider) Raritätencharakter haben. Yamada und sein Schweizer Orchester verschaffen dieser selten aufgeführten Musik einen glanzvollen Auftritt.

5,95 € (20,95 €) *
Image Akoka: Reframing Messiaens Quartet...
Wenn man ein großartiges Gemälde aus seinem gewohnten Rahmen löst, um es neu zu rahmen, braucht man dafür viel stilistisches und historisches Fingerspitzengefühl. Nicht anders geht es Musikern mit Meisterwerken der Musik, wenn sie ein Programm für ein Album zusammenstellen. Durch die ungewöhnliche Besetzung von Messiaens Quatuor pour la fin du temps für Klarinette, Cello, Violine und Klavier finden sich auf Einspielungen oft stets dieselben Begleitstücke zu diesem Kunstwerk der Musikmoderne. Haimovitz und seine ausgezeichneten Mitstreiter begaben sich hingegen auf die Suche nach passenden Alternativen zum Üblichen und sind zu ebenso überzeugenden wie überraschenden Lösungen gekommen. Ein "Hinhörer"!

5,95 € (20,95 €) *
Image Overtures to Bach
Matt Haimovitz gilt als einer der größten Bach-Interpreten unserer Tage. Kein Wunder, dass sein Denken und Wirken stets um die Musik des Eisenacher Meisters kreist. In seinem Bestreben, Bachs Musik eine jungen Generation nahezubringen veröffentlicht Haimovitz nun ein Album mit Musik von Komponisten unserer Zeit, die jeder auf seine/ihre Weise Johann Sebastian Bach mit einem Stück Tribut gezollt haben. Ein sehr spannendes Album!

5,95 € (20,95 €) *
Image Out of the Shadows
Trotz einiger musikhistorisch wichtiger Liedzyklen (u.a. von Ives und Copland) sind die USA nicht unbedingt das Land, das man unmittelbar mit der Gattung Kunstlied verbinden würde. Welche erstaunlicher Reichtum in diesem Bereich jedoch existiert, zeigen Starcellist Matt Haimovitz, Pianist Kevin Korth und Sopranistin Lisa Delan mit diesem Album, das 31 Lied-Trouvaillen aus den USA präsentiert, die teils noch nie zuvor eingespielt wurden.

5,95 € (20,95 €) *
Image Sinfonie 6/Slawische Tänze 3+8
"Dvorák von seiner besten Seite" meinte Philipp Cavert von NDR Kultur über die erste Folge in der auf drei Teile angelegten Serie mit Dvorák-Sinfonien Andrés Orozco-Estradas und dem Houston Symphony Orchestra und ortete "eine luftige und packende Aufnahme". Mit dem nun erscheinenden zweiten Teil wird die hierzulande weniger bekannte Sinfonie Nr. 6 mit zwei veritablen Crowdpleasern verknüpft: Den "Slawischen Tänzen" Op. 72,3 und Op. 46,8.


5,95 € (20,95 €) *
Image Liederzyklen
Marc Albrecht hat sich in den letzten Jahren einen hervorragenden Ruf erarbeitet mit Repertoire des Fin de Siècle bzw. der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Er gilt mittlerweile als Vorzeigedirigent für ein musikalisches Gebiet, das sich von Richard Strauss bis zu Arnold Schönberg erstreckt. Vor allem für seine bisherigen Einspielungen der Musik Gustav Mahlers erhielt er außerordentlich positive Kritiken.
Mit den drei Orchesterfassungen von Mahlers bekannten Liedzyklen Lieder eines fahrenden Gesellen, Rückert-Lieder und Kindertotenlieder zeigt der Chefdirigent der Nederlandse Opera in Amsterdam wieder einmal seine Nähe zum Vokalmusikrepertoire.
Mit der Mezzosopranistin Alice Coote hatte Albrecht 2013 bereits eine viel beachtete Einspielung von Mahlers Sinfonie Das Lied von der Erde vorgelegt. Auch für die populären Liederzyklen erweist sich Coote nun als eine gute Wahl und führt Mahlers Musik zusammen mit Albrecht ins 21. Jahrhundert.

5,95 € (20,95 €) *
Image Ballettsuiten für Klavierduo
Mari Kodama ist als Klaviervirtuosin (und Ehefrau des Dirigenten Kent Nagano) ebenso bekannt wie ihre jüngere Schwester Momo Kodama. Und so ist es schon fantastisch, dass wir hier gleich zwei Klavierberühmtheiten im Duo erleben.   Es ist ein ganz zauberhaftes Album geworden, dass Suiten zu den populären Tschaikowsky-Balletten in wirklich interessanten Arrangements für zwei Klaviere vorstellt. Und auch die Namen der Komponisten, die diese Arrangements erstellt haben, lassen aufhorchen: Sergej Rachmaninow, Anton Arensky und Claude Debussy etwa.   Das Ergebnis ist gleichermaßen höchst virtuos und durch die weltbekannten Melodien dieser Suiten breitenwirksam und populär. Der wieder einmal ausgezeichnete Klang dieses Pentatone-Albums begeistert zusätzlich.


5,95 € (20,95 €) *
Image Ich ruf zu dir,Herr Jesu Christ/+
Er gilt als der religiöse Mystiker unter den Komponisten: Die Rede ist von Metropolitan Hilarion Alfeyev. Alfeyev verbindet das Wirken als hochrangiger Geistlicher der russisch-orthodoxen Kirche mit einer Laufbahn als Komponist. Wie er Bach auf diesem Album interpretiert, ist völlig ungewöhnlich und unterläuft jeden Versuch einer Zuordnung zu aufführungspraktischen Tendenzen und Strömungen. So etwas traut sich wohl nur einer, der wie Alfeyev die befreiende Innigkeit der Spiritualität mit dem Nachschöpfungsimpuls des Komponisten zu verbinden versteht. Aufsehenerregend, provozierend, erhellend!

5,95 € (20,95 €) *
Image Noches en los Jardins de Espana/+
Das 1918 von Ernest Ansermet gegründete Orchestre de la Suisse Romande ist ein Orchester, das man bis heute vor allem mit der Zeit des musikalischen Impressionismus und Expressionismus in Verbindung bringt. Es war schließlich das Uraufführungsorchester von u.a. Debussy, Milhaud, Strawinsky, Honegger, u.v.w. Die Musik Manuel de Fallas könnte man nun als eine Art "spanische Antwort" auf den französischen Impressionismus begreifen, und so gehörten de Fallas Werke seit eh und je zum Stammrepertoire des Orchestre de la Suisse Romande. Dessen Erster Gastdirigent Kazuki Yamada ist ausgewiesener Fachmann für die Musik der frühen Musikmoderne, und so kommen auf diesem Album musikalische Kräfte zusammen, die de Fallas Musik zum Fest für die Ohren machen.

5,95 € (20,95 €) *
Image Salome
Verlangen. Brutalität. Lust. Schlauheit. Angst. Was für eine faszinierend bedrohliche thematische Melange brodelt in dieser Salome. Richard Strauss, der "nervöse Kontrapunktist", hatte sofort das Potential von Oscar Wildes Stück erkannt und es in einen musikalisches Meta-Plan eingefügt, aus dem Salome, ein skandalöser neuen Ausgangspunkt der Oper im 20. Jahrhundert entstand.
In seiner lebendigen psychologischen Darstellung einer korrupten Welt ist Salome gleichzeitig Kind und Zeuge des Aufbruchs des 20. Jahrhunderts – die Reflexion einer dem Untergang geweihten spätbourgeoisen Epoche, entzückt von ihrer eigenen Fäulnis. Die Oper traf den Nerv der Zeit. Strauss goss das Salome Drama in eine einaktige Oper, die nur 100 Minuten dauert. Dies sind jedoch 100 verkürzte Minuten, die dem Hörer absolute und ununterbrochene Aufmerksamkeit ohne Pause abverlangen; ihn zuerst emotional quälend und anschließend das Gift süßer, verführerischer Musik in seine Ohren und Gedanken träufelnd; es legt seine Nerven blank und lässt ihn in gewaltiger Erwartung erzittern.
Das neue Album des Labels Pentatone mit dem jungen, aufstrebenden Dirigenten Andrés Orozco-Estrada, der das hr Symphony Orchestra (= früher Frankfurt Radio Symphony Orchestra) leitet, ist eine Live-Aufnahme eines Konzerts vom 10. September 2016 in Frankfurt. Die Kritiker waren begeistert. Tatsächlich füllte Orozco-Estrada seine Salome mit herausragenden Solisten des
deutschen Opernrepertoires auf: Wolfgang Koch (Jochanaan), Peter Bronder (Herodes), und Michaela Schuster (Herodias). Die amerikanische Sopranistin Emily Magee gab ihr Debüt als Salome in Berlin im Jahr 2011. Seitdem hat sie sich zu einer wahren Strauss-Spezialistin entwickelt - und nicht nur in dieser Rolle. Die Frankfurter Rundschau lobte ihre " klar ansprechende, gewaltige, auch unermüdbare Sopranstimme, die auch im Orchestertutti nicht untergeht. Faszinierend malten sich in ihrem Gesicht die Durchtriebenheit, die Launen, die Zickigkeiten einer verwöhnten Prinzessin…“

5,95 € (35,95 €) *
Image Hänsel und Gretel
Engelbert Humperdincks "Weihnachtsklassiker" Hänsel und Gretel wird allzu oft und allzu leicht als "Kinderoper" abgetan. Dabei wird leider häufig übersehen, dass es sich bei dem Stück in der Tat um große Kunst handelt und um eine der besten Opern des ausgehenden 19. Jahrhunderts.
Der Oper ist auch anzuhören, dass Humperdinck rund eineinhalb Jahre als Assistent Richard Wagners in Bayreuth beschäftigt war, wo er sich ganz offenbar den musikalischen Stil seines Mentors in nicht geringen Anteilen zu eigen machte. Später wurde Humperdinck selbst der Lehrer von Richard Wagners Sohn Siegfried, der seinerseits den Weg eines produktiven Opernkomponisten einschlug.
Bei Pentatone liegt nun eine mit großem Aufwand neu produzierte Einspielung des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin vor, die niemand Geringeres als der große Marek Janowski dirigiert hat, der unter anderen als Wagner-Fachmann gilt. Mit Albert Dohmen, Christian Elsner, Ricarda Merbeth, Katrin Wundsam und Alexandra Steiner ist die Aufnahme auch gesanglich erstklassig besetzt.
Der faszinierende Mehrkanal-Sound, der bei einer Oper wie dieser natürlich besonders sinnvoll ist, komplettiert den hervorragenden Eindruck dieses praktisch nebengeräuschfeien Live-Mitschnitts der konzertanten Aufführung des Stücks vom 23.12.2016 aus der Berliner Philharmonie.


5,95 € (35,95 €) *
Image Troika
Es sind unbestritten die drei wichtigsten Cello-Sonaten der russischen Musik im 20. Jahrhundert: Die Gattungsbeiträge von Prokofiew, Rachmaninow und Schostakowitsch. Unterschiedlicher könnten drei Werke kaum sein, und doch stammen sie aus einer ähnlichen Zeit und von drei Komponisten, die in der Zeit der Komposition ähnliche Lebensumstände hatten. Matt Haimovitz interpretiert diese drei Marksteine des russischen Cello-Repertoires zusammen mit seinem langjährigen Klavierbegleiter Christopher O'Riley auf einem neuen Doppelalbum aus der vielfach ausgezeichneten Oxingale-Reihe des Labels Pentatone. Grandios!

5,95 € (31,95 €) *
Image Beauty Come Dancing
5,95 € (20,95 €) *
Image Konzerte für Orchester
Belá Bartóks Konzert für Orchester ist eine der erfolgreichsten Kompositionen des 20. Jahrhunderts und ist aus den Spielplänen der Sinfonieorchester in aller Welt nicht wegzudenken. Ganz anders verhält es sich da mit dem Konzert für Orchester von Bartóks Landsmann, Zeitgenossen und Freund Zóltan Kodály: Das Stück wurde bislang nur selten eingespielt und konnte sich trotz unbestreitbarer musikalischer Reize, die keinesfalls hinter jenen des Bartók-Konzerts zurückstehen, nicht im internationalen Konzertbetrieb durchsetzen. Für beide Kompositionen gilt, dass wir es inhaltlich mit zwei Hauptwerken des 20. Jahrhunderts zu tun haben, die zum Besten gehören, was die klassische Moderne zu bieten hat. Mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung vom Bamberger Musikdirektor, dem Tschechen und Behlolávek-Schüler Jakub Hruša, standen dem High-End-Label Pentatone hervorragende musikalische Kräfte zur Verfügung, die alles an Dramatik und Dynamik aus diesen zeitlos faszinierenden Werken herauszukitzeln verstehen. Grandios, vor allem natürlich auch für Klangfetischisten!

5,95 € (20,95 €) *
Image La mer/Ibéria/Six Épigraphes antiques
5,95 € (20,95 €) *
Image Prologue
Der Prolog ist eine Besonderheit der Barockoper: Eine Eröffnungsszene, in der eine allegorische Figur die Bühne betritt, um das Publikum auf das musikalische Schauspiel vorzubereiten, das es nun erwartet. In diesem Fall ist Prologue die musikalische Vorstellung von Starsopranistin Francesca Aspromonte, die mit diesem Album eine exklusive, langfristig angelegte Zusammenarbeit mit Pentatone beginnt. Prologue ist ein hochgradig originelles Album, das verschiedene Prologe aus frühbarocken Opern von u.a. Monteverdi, Caccini, Cavalli, Landi, Rossi, Cesti, Stradella und Scarlatti beinhaltet. Zusammengefasst ergeben sie einen ganzen "Akt" von miniaturhaften, ihn sich geschlossenen Musiktheaterdramen: Die Oper vor der Oper! Francesca Aspromonte ist auf dem besten Wege ein heller Stern im Barockopernfirmament zu werden. Zusammen mit dem musikalischen Direktor der Produktion, Enrico Onofri, der auf diesem Album sein Orchester Il pomo d'oro leitet, hat sie das Programm selbst zusammengestellt. Mit Il pomo d'oro steht der begabten Sängerin nun auch eines der wichtigsten und erfolgreichsten Alte-Musik-Ensembles zur Seite und macht dieses Album zu einem Erlebnis für jeden Fan der Barockoper.

5,95 € (20,95 €) *
Image Sinfonien 4+10
Der Geist von Gustav Mahler taucht in Schostakowitschs turbulenter, ausufernder und rätselhafter Symphonie Nr. 4 auf, ein Werk, das so kompromisslos ist, dass er jahrelang seine Leistung unterdrückt hat, weil er öffentliche Kritik fürchtete. Er mischt Bombast mit Banalität, Wildheit mit Sarkasmus, diese verblüffende, aber tiefgründige Arbeit ist auch eine seiner überraschend originellsten. Es ist gepaart mit seiner allseits beliebten Sinfonie Nr. 10, einem brütenden und lyrischen Meisterwerk, das im ungestümen zweiten Satz ein musikalisches Porträt von Josef Stalin enthalten soll und in dessen dritten und vierten Satz Schostakowitsch kunstvoll ein musikalisches Motiv nach seinem eigenen Namen webt, welches im temperamentvollen Finale strahlt. Diese triumphale Veröffentlichung (unter der Leitung von Mikhail Pletnev) ist die Neueste in einer Reihe von Aufnahmen für PENTATONE vom Russischen Nationalorchester. Ihr Schostakowitsch-Zyklus (auch bei PENTATONE) wurde weithin als "der aufregendste Zyklus der Schostakowitsch-Sinfonien“ gefeiert. Die Sinfonie Nr. 7, geleitet von Paavo Järvi, gewann 2015 den Diapason d'Or de l'année und wurde für einen Grammy 2016 für die beste Surround-Aufnahme nominiert.

5,95 € (29,95 €) *
Image Sinfonie 4/Klavierquartett
Dieses Album bildet die Fortsetzung der langfristig angelegten Zusammenarbeit zwischen den niederländischen Hifi-Spezialisten von PENTATONE und dem aufstrebenden Dirigenten Gustavo Gimeno. Gimeno hatte (wie Simon Rattle) seine Karriere als Schlagzeuger begonnen und war in dieser Funktion bis 2012 beim weltberühmten Concertgebouw Orchestra tätig. Er sammelte u.a. als Assistent Mariss Jansons, Claudio Abbados und Bernard Haitinks Erfahrungen und leitete 2015 das Concertgebouw Orchestra auf einer umjubelten Asien-Tournee. Als Chefdirigent des hervorragenden Orchestre Philharmonique de Luxembourg ist Gimeno einer der heute am meisten gefragten Dirigenten und gilt als vielversprechender Anwärter auf weitere ranghohe Posten.

5,95 € (20,95 €) *
Image Aber der Richtige...
Arabella Steinbacher hatte seit jeher ein sehr persönliches Verhältnis zur Musik von Richard Strauss. Diese spielte schon seit ihrer Kindheit eine große Rolle in ihrer musikalischen Familie, und nicht zuletzt entstammt der Vorname der Geigerin, Arabella, von der Vorliebe ihrer Eltern für die gleichnamige Strauss-Oper. Auf diesem neuen Album spielt Arabella Steinbacher mit dem ausgesprochen selten zu hörenden Violinkonzert Strauss‘ einzige Komposition für Solo-Violine und Orchester, ergänzt durch populäre Strauss-Lieder, bei denen die Violine den „Gesangspart“ übernimmt sowie weitere, interessante Transkriptionen. Darunter befinden sich auch die Cello-Romanze von 1883 und die Arie „Aber der Richtige…“ aus der Strauss-Oper Arabella. Mit dem WDR Sinfonieorchester stand für die Aufnahme ein erstklassiger Klangkörper zur Verfügung, der bei dieser Aufnahme durch Lawrence Foster, einem der seit Jahrzehnten führenden Strauss-Operndirigenten, geleitet wird.

5,95 € (20,95 €) *
Image Sinfonische Metamorphose/+
Die Sinfonische Metamorphose über Themen Carl Maria von Webers gehört zu Paul Hindemiths bekanntesten Musikwerken überhaupt. Das viersätzige Stück, ursprünglich als Ballett geplant, wurde nach einigem Hin und Her zu so etwas wie einer kleinen neoklassizistischen Sinfonie Hindemiths. Die Behandlung der Themen Webers, die Hindemith aus überwiegend randseitigen Werken des Romantikers übernahm und frei veränderte, orchestrierte und neu zusammensetzte, ist faszinierend, und es gibt kein Stück im 20. Jh., das vergleichbar wäre.
Die Boston Symphony ist eigentlich ein Konzert für Streichorchester mit einem solistischen Blasorchester als Counterpart. Hindemith setzte sich auch in diesem Stück mit einem neoklassizistischen Ansatz auseinander indem er sich mit diesem Stück der barocken Form des Concerto Grosso annäherte.
Die Suite Nobilissima Visione entstammt der Partitur zu einem abendfüllenden Ballett über eine Vision des Heiligen Franz von Assisi und enthält einiges der schönsten Musik, die Hindemith in seiner Laufbahn komponierte. Mit Marek Janowski steht ein Dirigent am Pult des WDR Sinfonieorchesters, der durch seine langjährige Beschäftigung mit Werken von Wiener Klassik bis in die jüngste Moderne immer wieder Maßstäbe gesetzt hat. Sein Hindemith ist "romantischer" als man das sonst häufig hört und offeriert damit eine reizvolle neue Sichtweise auf das Werk des bedeutenden Komponisten.

5,95 € (20,95 €) *
Image Mozart Divertimento & Preludes to Bach
5,95 € (20,95 €) *
Image Sinfonien 53,64+96
5,95 € (20,95 €) *
Image Die Schöpfung
Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ ist eine der größten künstlerischen Leistungen der Wiener Klassik. Zu seinen Lebzeiten war es Haydns größter Publikumserfolg und bis heute ist das Stück ein Crowdpleaser geblieben. Haydn konzipierte das Stück für Konzerte in London, und bis heute hat das Oratorium eine lange Aufführungstradition im englischsprachigen Raum. Das exzellente Houston Symphony Orchestra unter der Leitung seines aktuellen Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada hat Das Stück hingegen noch nie eingespielt. Das Orchester, eines der ruhmreichen US-Sinfonieorchester, kann auf eine lange Reihe namhafter Chefdirigenten zurückblicken, u.a. Ferenc Fricsay, Leopold Stokowski, John Barbirolli, André Previn, Hans Graf und Christoph Eschenbach.

5,95 € (29,95 €) *
Image Ein Heldenleben/Burleske
Sowohl die populäre Sinfonische Dichtung Ein Heldenleben als auch die Burleske, dieses wunderbare Klavierkonzert „im Taschenformat“, gehören zu den optimistischsten, lebensbejahenden Kompositionen des glühenden Musikdramatikers Richard Strauss. Die prominente Rolle der Solo-Violine, die im Heldenleben den „Helden“ verkörpert, macht diese Sinfonische Dichtung zudem praktisch zu einem Violinkonzert, ohne, dass der Werktitel diese Ausweisung beinhalten würde. So selten wie die Burleske aufgeführt wird, ist sie noch seltener in einer so hochqualitativen Besetzung eingespielt worden: Mit Denis Kozhukhin steht einer der aktuell maßstabsetzenden Pianisten für Strauss‘ wenig bekanntes Konzertchen ein, während mit Marc Albrecht ein ausgewiesener, vielfach preisgekrönter Kenner der Musik der Jahrhundertwende am Pult des Netherlands Philharmonic Orchestra steht. Fazit: Eine Traumbesetzung für eine höchst interessante Programmkombination, die nicht nur „Straussianer“ begeistern dürfte!

5,95 € (20,95 €) *
Image Music of the Americas
Das Houston Symphony Orchestra ist eines der bedeutenden US-amerikanischen Orchester. Mit seinem kolumbianischen Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada setzt das Orchester mit seinem neuen Album durchaus auch ein politisches Zeichen: Im Amerika Donald Trumps stehen die USA im Zentrum, im Amerika des Houston Symphony Orchestra wird Südamerika nicht ausgespart.
Und so finden sich auf dem Album neben den bekannten Standards An American in Paris von George Gershwin und den Symphonic Dances aus West Side Story von Leonard Bernstein auch zwei Stücke von Astor Piazzolla, dem großen argentinischen Komponisten aus der Welt des Nuevo Tango sowie dem wenig bekannten Mexikaner Silvestre Revueltas.
Das alles wird in der bekannt hochklassigen Klangqualität des High-End-Labels Pentatone serviert, das auf SACD nicht nur eine fantastische Mehrkanalwiedergabe ermöglicht, sondern vor allem auch die hochauflösende Wiedergabe im klassischen Stereo-Format. Atemberaubende Dynamik ist bei diesem außergewöhnlichen Programm garantiert!

5,95 € (20,95 €) *
Image Eine Alpensinfonie
Seit Jahrzehnten hat es keine Einspielung von Richard Strauss' wohl populärster Sinfonischer Dichtung Eine Alpensinfonie mehr vom hr Sinfonieorchester gegeben. Allein deswegen ist diese neue Einspielung vom niederländischen High-End-Label Pentatone schon eine wichtige Veröffentlichung im deutschen Klassik-Markt. Im Mehrkanalton und mit hr-Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada jedoch wird aus diesem Album ein veritabler Leuchtturm im aktuellen Klassikbusiness. Bei der Alpensinfonie, die eines der am größten besetzen Werke ist, die in der Literatur für Sinfonieorchester überhaupt bekannt sind, kann jeder Klangkörper seine Visitenkarte abgeben. Das hr Sinfonieorchester unter Orozco-Estrada pflegt hierbei erneut seine Klangkultur höchster Präzision und vorwärtstreibender Dynamik, für die der Dirigent in Frankfurt und weit darüber hinaus geschätzt wird.

5,95 € (20,95 €) *
Image It's aWonderful Life
5,95 € (35,95 €) *
Image A Certain Slant of Light
5,95 € (20,95 €) *
Image Doppelkonzerte für Violine & Piano
Erfreulicherweise wird die Musik des tschechischen Komponisten Bohuslav Martinu nicht nur immer bekannter und beliebter, sondern sie wird nun auch zunehmend von führenden internationalen Interpretinnen und Interpreten entdeckt und bekannt gemacht.
 
Auf diesem neuen Album des niederländischen Labels Pentatone treten zwei berühmte Geschwisterpaare für die Musik des Komponisten ein, dessen Œuvre die Aspekte der unmittelbaren Zugänglichkeit und höchsten Qualität miteinander verbindet.
 
Mari und Momo Kodama spielen als eines der weltweit bekanntesten Klavierduos Martinus berühmtes Doppelkonzert für zwei Klaviere und Orchester, Deborah und Sarah Nemtanu widmen sich der ungewöhnlichen Besetzung im Konzert für zwei Violinen und Orchester aus Martinus neoklassizistischer Phase. Beide Konzerte rahmen das selten gehörte Violakonzert des Komponisten ein, für das Magali Demesse die Solistin ist.
 
Das Orchestre Philharmonique de Marseille wird geleitet von einem ausgewiesenen Experten für die Musik der klassischen Moderne, nämlich von Lawrence Foster. Fazit: Ein Album, über das nicht nur Martinu-Fans jubeln werden!


5,95 € (20,95 €) *
Image Meeting the Spirits
Dass Matt Haimovitz nicht viel auf musikalisches Grenzdenken gibt, sollte inzwischen jeder mitbekommen haben. Doch bislang schien er eher die Felder von Rock und Klassik miteinander versöhnen zu wollen. Nun widmet sich Haimovitz überraschend dem Jazz und legt ein furioses Album vor, das in Kanada live mitgeschnitten wurde und dort für begeisterte Live-Kritiken gesorgt hat. Von George Gershwin über Miles Davis bis Charles Mingus: Hier bleiben keine Jazz-Wünsche unerfüllt!

5,95 € (20,95 €) *
Image Grand Tour-Baroque Road Trip
5,95 € (20,95 €) *
Image Die Perlenfischer
Georges Bizets Oper Die Perlenfischer (Les Pêcheurs de Perles) stand seit jeher im Schatten von Bizets großem Opern-„Smash-Hit“ Carmen. Während man dies vom Libretto her durchaus verstehen kann (Die Perlenfischer bieten eine wirklich etwas gestelzte Handlung), ist dies vom musikalischen Aspekt betrachtet kaum nachvollziehbar: Die Oper ist ebenso reich an herrlichen Arien wie Carmen und bezaubert vor allem durch wunderbare Gesangs-Duette, die jedem im Gedächtnis bleiben werden, der die Oper einmal gehört hat. Diese faszinierende Aufnahme stellt die Weltersteinspielung der vom Bärenreiter-Verlag rekonstruierten Fassung der Uraufführung von 1863 dar. Sie ist die authentischste und beste verfügbare Edition der selten eingespielten Oper. Eingespielt mit ausgewiesenen Fachleuten für dieses Repertoire, ist diese Einspielung ein Höhepunkt in der jüngeren Geschichte des Opernmitschnitts und für Bizet-Fans und -Kenner sowieso unverzichtbar.

5,95 € (29,95 €) *
Image Hidden Gems
Ein Ensemble, das aus einer Oboe, einer Klarinette, einem Saxophon, einer Bassklarinette und einem Fagott besteht, sieht man nun auch nicht alle Tage. Wer hat's erfunden? Die Niederländer!
 
Die fünf jungen Musiker nennen sich Calefax und haben sich nur einem verschrieben: Guter Musik. Dabei spielt keine Rolle aus welchem Zeitalter diese stammt. Ihr Debütalbum reicht musikalisch von Locatelli bis Nina Simone und nimmt dabei manchen programmatischen Schlenker, der auf jeden Fall eines garantiert: Langweilig wird es mit Calefax nie!
 
Eingespielt in einer kleinen historischen Kirche in Haarlem kommt dieses Album in einem wunderbar warm und doch hoch aufgelösten Klangbild daher. Zusammen mit der konstant überraschenden und überzeugenden Musik ist dieses Kleinod, das beim Label Pentatone erscheint, eine jener Perlen in der rollenden Veröffentlichungswelle, die man keinesfalls übersehen sollte.

5,95 € (20,95 €) *
* Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Mein Konto
Mein Warenkorb: 0 artikel