Image

Bruckner, Anton - Sinfonie 3 d-moll,WAB 103



Lieferzeit: Sofort versandfertig
Das Münchner Konzertjahr 2005 begann Ende Januar mit zwei Höhepunkten: den beiden Aufführungen von Bruckners dritter Symphonie mit Mariss Jansons am Pult des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks in der Philharmonie im Gasteig. Der Live-Mitschnitt erlaubt es, eine der Landmarken des symphonischen Repertoires der Spätromantik mitzuerleben – in einer mustergültigen Interpretation unter Leitung des als Bruckner-Kenner hochgeschätzten Dirigenten.
Nachdem er zwischen Februar und Juli 1873 die Partitur des Kopfsatzes, des Adagios sowie des Scherzos seiner im Entstehen begriffenen dritten Symphonie vollendet und deren Finale am 31. August 1873 im böhmischen Marienbad fertig skizziert hatte, reiste Bruckner nach Bayreuth. Er legte Richard Wagner sowohl seine zweite als auch die bereits fertiggestellten Handschriften seiner dritten Symphonie vor – mit der Bitte, diejenige zu wählen, die ihm am besten gefalle. Bruckners Absicht war es, Wagner die auserkorene zu widmen. Da beide während der gründlichen Durchsicht der Handschriften einiges an Bier tranken, hatte sich Bruckner später nicht mehr zu erinnern vermocht, welches Werk Wagner schließlich erwählt hatte. Es musste schriftlich geklärt werden. Vollendet wurde das Werk am 31. Dezember 1873.
Jene erste Fassung der Symphonie wurde berühmt, weil Bruckner darin Musik aus Wagners Oper „Tristan und Isolde“ sowie dessen Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ zitierte. Die Zitate waren freilich blockweise, abgetrennt durch Generalpausen, eingearbeitet und konnten später entfernt werden, ohne in die Substanz der Symphonie einzugreifen. 1877 revidierte Bruckner das Werk grundlegend, kürzte es und eliminierte die Wagner-Zitate. 1888 erarbeitete er eine dritte und letzte Fassung, welche der vorliegenden Interpretation zugrunde liegt.
Die Uraufführung der ersten Fassung fand am 16. Dezember 1877 unter Bruckners Leitung in Wien statt – und wurde zum Desaster. Allein Gustav Mahler war begeistert und schuf einen vierhändigen Klavierauszug des Werks, wofür ihn Bruckner mit den Handschriften der ersten drei Sätze beschenkte. Erst die Uraufführung der dritten Fassung am 21. Dezember 1890 unter Leitung von Hans Richter sicherte der dritten Symphonie ihren internationalen Erfolg.
Produktinformation
Artikelnummer 900189
Barcode 4035719001891
Veröffentlichungsdatum 07.05.2021
Kategorie Sinfonische Musik
Label BR-KLASSIK
Format CD
Anzahl an Tonträgern 1
Interpreten
Komponisten Bruckner, Anton
Künstler Jansons, Mariss
Brso
Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen
CD: 1
Sinfonie Nr. 3 d-moll "Wagner-Sinfonie" (3. Fassun
1 1. Mehr langsam, misterioso 22:06 Bruckner, Anton Jansons, Mariss Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen Brso
2 2. Adagio, bewegt, quasi andante 13:51 Bruckner, Anton Jansons, Mariss Brso
3 3. Ziemlich schnell - Trio 07:13 Bruckner, Anton Jansons, Mariss Brso
4 4. Finale: Allegro 13:08 Bruckner, Anton Jansons, Mariss Brso
Schreiben Sie Ihre eigene Rezension!
Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar schreiben zu können!
Hat Ihnen Sinfonie 3 d-moll,WAB 103 gefallen? Dann erzählen Sie es auch Ihren Freunden! Erwähnen Sie uns auf Twitter und Facebook oder schreiben Sie Ihren Freunde direkt eine E-Mail.

Ähnliche Artikel

Image
19,95 € *
Bruckner, Anton - Sinfonie Nr.6 A-Dur
Image
19,95 € *
Bruckner, Anton - Symphonie Nr. 4 Die Romantische
Image
98,95 € *
The SACD Recordings
Image
19,95 € *
Bruckner, Anton - Bruckner: Symphonie Nr. 9
Sinfonie 1 & 2 900138 27.11.2015 19,95 € *
Beethoven, Ludwig van. - Sinfonie 9 900139 27.11.2015 19,95 € *
Brahms, Johannes - Die Symphonien 900140 28.08.2015 35,95 € *
Brahms, Johannes - Sinfonien 1+4 900112 23.04.2012 19,95 € *
Bruckner, Anton - Sinfonien 1-10 900711 15.11.2010 63,95 € *
Bruckner, Anton - Sinfonie 7 403571900100 21.09.2009 19,95 € *
* Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Mein Konto
Mein Warenkorb: 0 artikel